Von wegen elitär – hier kann jedermann zum Schläger greifen

„Pay and Play“ heißt: Golf für alle

Stuttgart/Ölbronn. Wer bei „Birdie“ an ein Vögelchen denkt und bei „Chip“ an etwas zum Knabbern, für den ist Golf ein Volkswagen. Punkt. Wer jedoch das Golferlatein ergründen und selbst den Schläger schwingen will, dem bietet sich nicht nur beim Schnuppertraining in einem Golfklub Gelegenheit dazu.

Mit Golf-Kultur und Citygolf gibt es in Stuttgart, direkt am Neckar, gleich zwei öffentliche Übungsanlagen für jedermann. Anfänger können hier neben geübten Golfern ihre Bälle schlagen, ganzjährig und dank Flutlicht auch am Abend.

„Golf muss nicht elitär sein“, lautet die Devise. Es gibt keinen Dresscode, bequeme Kleidung und Sportschuhe genügen. Man bezahlt eine Eintrittsgebühr, leiht sich Schläger, lädt Guthaben auf eine Ballkarte – und los geht’s. Will es mit der Schlagtechnik nicht klappen, bringen Golflehrer einen auf die richtige Bahn.

Herzstück von Golf-Kultur ist die 185 Meter lange Driving Range, die Übungsanlage mit zum Teil überdachten und beheizbaren Abschlagplätzen. Das Gelände ist sanft gewellt, in 15 bis 175 Meter Entfernung liegen sechs Zielgrüns. Die speziellen Golfbälle fliegen aus Sicherheitsgründen nicht so weit wie gewöhnliche.

Für kurze Schläge gibt es ein Chipping-Green. Das Einlochen lässt sich auf dem Putting-Green oder dem 18-Loch-Minigolfplatz „Little Augusta“ üben, der dem legendären Austragungsort der US-Masters nachempfunden ist. Gespielt wird auf Kunstrasen und mit richtigen Golfbällen.

Auf zwei Stockwerken wird auf der Anlage von Citygolf gespielt. Die Driving Range verfügt über 22 überdachte und beheizbare Abschlagplätze fürs Golfen zu jeder Jahreszeit. Daneben gibt es Abschlagmatten im Freien und außerdem einen Bereich, in dem das Einlochen geübt wird. Ein Drei-Loch-Kurzplatz ist auch ohne den Nachweis der Platzreife bespielbar.

Das Golfyouup, in Ölbronn nahe Pforzheim, hat einen Sechs-Loch-Kurzplatz und eine mehr als 300 Meter lange Driving Range sowie einen öffentlichen Neun-Loch-Golfplatz zu bieten. „Pay & Play“ ist dort angesagt: Wer die Platzreife besitzt, kann hier klubfrei golfen – und dabei mit einem Birdie sprichwörtlich den Vogel abschießen.

Mehr Informationen unter:
golfland-baden-wuerttemberg.de
sportkultur-stuttgart.de


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang