Rund 7.500 Internet-Shops ermöglichen eine etwas andere Zahlungsweise

Online-Käufe bar bezahlen? Doch, das geht!

Foto: Fotolia

Berlin. Im Internet einkaufen: Das geht schnell, rund um die Uhr, und die Ware ist oft günstiger als im stationären Handel. Doch manche tun sich schwer damit, ihre Bankdaten online in fremde Hände zu geben. Daher sollte man wissen: Es geht auch ganz ohne Kreditkarte & Co. – man kann Netz-Einkäufe bar bezahlen!

Und das geht so: Man bestellt die Ware ganz normal im Internet und wählt als Zahlungsart „Barzahlen“ aus.

Mit dem Zahlschein an die Kasse

Diese Möglichkeit bieten nach Angaben des Dienstleisters barzahlen.de derzeit schon mehr als 7.500 Onlineshops. Anschließend bekommt man per E-Mail einen Zahlschein zum Ausdrucken. Alternativ kann man sich diesen Zahlschein auch aufs Handy schicken lassen.

Mit dem Zahlschein geht man in ein Geschäft und bezahlt an der Kasse. Die sendet automatisch eine entsprechende Information an den Onlineshop – und der bringt das Päckchen auf den Weg.

Auf diese Weise kann man derzeit in rund 3.000 Läden bezahlen, und zwar in den Filialen der Ketten dm und real sowie in den Mobilcom-Debitel- und den Telekom-Shops. Geschäfte in der Nähe findet man über die Homepage oder mit der kostenlosen App.


Mehr zum Thema:

Das ist mit das Schönste am Online-Shopping: Nur wenige Klicks – und die Bestellung wird direkt nach Hause geschickt. Umso enttäuschender, wenn die Ware beschädigt ankommt. Was dann? Ein Experte weiß Rat.

Online-Shopping kann so einfach sein. Und manche Produkte gibt es im Internet oft billiger als im stationären Handel. Wenn da nur nicht die Portokosten wären! Versand-Flatrates versprechen einen Preisvorteil. Mit mehreren Haken …

Unterwegs was bestellen? Mobile Endgeräte machen’s möglich. Aber dann kauft man anders ein als am heimischen PC! Warum das so ist und worauf man achten sollte, erklärt ein Experte der Verbraucherzentrale.

Für die einen ein Segen, für die anderen ein Fluch: keiner zu Hause? Dann ab die Post zum Nachbarn! Ist das überhaupt erlaubt? Kann der Empfänger es verbieten? Und was, wenn die Lieferung beim Nachbarn kaputtgeht?

Verschwindet ein Einschreiben, haftet die Deutsche Post dafür – klar. Aber wer steht dafür gerade, wenn eine normale Sendung nicht ankommt? Und was muss man beim Versand von Waren beachten, die über Amazon oder Ebay gekauft werden?

aktualisiert am 29.03.2016

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang