Hauptsache Fleisch

Neuer Ernährungsreport: So isst Deutschland

Sich gesünder ernähren? Klar doch. Die Fastenzeit wäre der richtige Einstieg. Vorschlag: Mehr Gemüse und Obst – statt Fleisch. Davon essen wir nämlich im Schnitt pro Jahr 60 Kilo. Doppelt so viel wie Experten raten.

Männer lieben Deftiges: Fast jeder Zweite isst täglich Wurst und Fleisch. Foto: Mauritius

Männer lieben Deftiges: Fast jeder Zweite isst täglich Wurst und Fleisch. Foto: Mauritius

Berlin. Der Wille ist da, doch das Fleisch ist schwach: Jetzt, in der Fastenzeit, wollen viele Deutsche auf Steaks, Schnitzel und Co. verzichten. Und danach? Werden sie meist wieder rückfällig. Denn nach vor gilt: Hauptsache Fleisch!

Das kommt bei 53 Prozent der Bundesbürger laut dem aktuellem Ernährungsreport des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin mehrmals die Woche auf den Tisch. Vor allem Männer lieben Deftiges: Fast jeder zweite Herr der Schöpfung verzehrt Fleisch oder Wurst sogar täglich. Alles in allem essen die Deutschen im Schnitt 60 Kilo pro Jahr. „Das ist doppelt so viel, wie wir empfehlen“, sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn.

Das tägliche Dilemma auf dem Teller: „Wir wollen zwar fit und gesund bleiben, auch durch das, was wir essen“, sagt Gahl. Doch spätestens am Esstisch trickst der Appetit auf Fleisch diesen Vorsatz aus.

Da sollte dann zumindest die Beilage möglichst gesund ausfallen: etwa durch „Clean Eating“, einen Trend, um den eine ganze Welt aus Ratgeberliteratur und Online-Angeboten entstanden ist. Man versteht darunter besonders naturbelassene Fertigprodukte, die möglichst ohne Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker auskommen.

57 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland nehmen eine Mahlzeit mit zur Arbeit

„Bei Fertigprodukten schauen die Verbraucher jetzt ganz bewusst darauf, was drin ist“, erklärt Ernährungsexpertin Gahl. Dazu gehört nicht nur die klassische Tütensuppe, sondern auch Gerichte wie etwa frisch abgepackte Pasta samt Soße aus dem Kühlregal. Solche italienischen Nudelvariationen stehen auf Platz zwei der Menü-Hitliste. Sie sind schmackhaft und schnell zubereitet.

Mehr als die Hälfte der Deutschen wünscht sich besonders Letzteres. Grund: Es fehlt die Zeit fürs Kochen. Täglich findet das nur noch in 41 Prozent der Haushalte statt. Dafür nehmen 57 Prozent ihr Menü oder die Brotbox mit zur Arbeit.

Auch wenn die Deutschen in der Mehrheit überzeugte Fleischesser sind: „Die Leute sind neugierig auf neue Geschmackserlebnisse“, beobachtet DGE-Expertin Gahl. Die holen sie sich durch Lebensmittel aus anderen Kulturkreisen. Und da darf es dann vegetarisch zugehen. Zum Beispiel mit Superfood. Im Brot sind Chia-Samen verbacken, im Müsli steckt statt der süßen Rosine die exotische, saure Gojibeere, um die Verdauung anzuregen. Ernährungsexpertin Gahl ist da eher skeptisch: „Heimische Nahrungsmittel reichen für eine ausgewogene Ernährung aus.“

Tatsächlich rangiert beim Einkauf nach dem Geschmack als zweitwichtigstes Kriterium die regionale Herkunft. Immerhin 20 Prozent kochen ihr Lieblingsgericht aus Gemüse. „Das sollte auf jeden Fall mehr werden“, so Gahl.

Denn der Appetit auf Fleisch hat gewichtige Folgen. 60 Prozent der Männer und fast 40 Prozent der Frauen sind zu dick. Tendenz steigend. Ein guter Grund, die Fastenzeit zu nutzen.


Mehr zum Thema:

Beim Thema Ernährung hat fast jeder seine eigenen Vorstellungen, was gut oder schlecht für die Gesundheit ist. Dabei ist es enorm wichtig und hilfreich, sich auf dem Gebiet bestens auszukennen. Testen und erweitern Sie hier Ihr Wissen!

So gut sie auch schmecken: Es müssen nicht immer Heißwürstchen und Kartoffelsalat sein. Und Alternativen müssen nicht besonders aufwendig sein. Hier verraten Ihnen einige AKTIV-Redakteure, was sie auf der Pfanne haben.

Goji-Beeren, Chia-Samen & andere exotische Kost: Der neue Lebensmitteltrend Superfood soll angeblich supergesund sein. Aber sicher ist nur: Er kostet den Käufer super viel Geld. Doch gesunde Ernährung geht auch viel einfacher und billiger.

aktualisiert am 30.08.2016

Erhöht sich durch Wurstverzehr das Krebsrisiko? Eine Statistik der WHO hatte zu Alarmmeldungen geführt. AKTIV fragte Professor Thomas Bauer vom Wirtschaftsinstitut RWI in Essen, wie wir mit Statistiken umgehen sollten.

Pfeffer und Salz sind Ihnen zu langweilig? Exotischere Gewürze sollen auf den Tisch und Teller? Wir verraten Ihnen, wofür einige angesagte Gewürze aus fernen Ländern wirklich gut sind und wo sie herkommen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang