Surf-Tipps

Nach der Urlaubsreise: So machen Sie Smartphone und Computer wieder sicher

Und? Schönen Urlaub gehabt? Wenn da jetzt bloß nicht die Wäscheberge im Keller wären. Und neben den ganzen analogen Pflichten wartet auch noch die heimische IT darauf, wieder auf Vordermann gebracht zu werden. Das aber passiert viel zu selten, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) herausgefunden hat. „Vier von zehn befragten Urlaubern sind nach ihrem Urlaub nur unzulänglich geschützt: 20 Prozent treffen keine IT-Sicherheitsmaßnahmen, 21 Prozent nur eine Maßnahme“, so die Experten des BSI. Und: „Besonders diejenigen, die schon im Urlaub recht sorglos waren, treffen auch im Alltag kaum Vorkehrungen für ihre IT-Sicherheit.“

Das Amt empfiehlt daher allen Urlaubsrückkehrern unter anderem: Schleunigst die WLAN-Kennwörter ändern. Insbesondere dann, wenn man im Urlaub offene WLAN-Hotspots genutzt hat. Grund: „Cyber-Kriminelle können schlecht geschützte öffentliche WLANs nutzen, um dort persönliche Daten abzugreifen.“

Eine Checkliste mit nützlichen Informationen und Handlungsanweisungen für Urlaubsrückkehrer hat das Amt hier zusammengestellt: bsi-fuer-buerger.de

Und wer erst noch in den Urlaub düst, findet auf derselben Website auch eine Liste mit Tipps für Sicheres Smartphone-Surfen in den Ferien.


Mehr zum Thema:

Wenn das Smartphone geklaut ist, lässt sich oft noch etwas damit tun. Aber nur, wenn man sich vorher um spezielle Anti-Diebstahl-Apps und die richtigen Geräteeinstellungen gekümmert hat. Was da inzwischen geht, erklären wir Ihnen hier.

Kneipenbesitzer, die Gratis-WLAN anbieten, müssen für illegale Downloads ihrer Gäste nicht mehr haften, dank eines geänderten Gesetzes. Trotzdem wurde ein Anbieter vom Europäischen Gerichtshof verurteilt. Ja, was denn nun?

Kontakte, Fotos, Videos, Apps und mehr: Was nicht alles in einem Handy beziehungsweise Smartphone steckt. Umso schlimmer, wenn es plötzlich futsch ist. Was man vor und nach dem Verlust tun sollte.

Passwörter sollten mindestens acht Zeichen enthalten – verschiedene und ohne erkennbare Logik, versteht sich. Wie Sie heimlich, still und leicht System und Sicherheit ins notwendige Wirrwarr bringen, erklärt hier ein IT-Experte.

aktualisiert am 03.01.2017

Vorsicht, betrügerische Mails werden immer raffinierter – sie sehen zum Teil täuschend echt aus. AKTIV hat die zehn wichtigsten Tipps, wie Sie sich vor dem gefährlichen Kontodatenklau absichern.

Smartphone-User aufgepasst! So praktisch QR-Codes auch sein können: Manchmal verbirgt sich hinter den in Pixelmustern codierten Webadressen schädliche Betrüger-Software. Wie Sie auf der sicheren Seite sind, erfahren Sie hier.

Online-Banking per Smartphone: Das kann man machen – wenn man sehr vorsichtig ist. Die folgenden Experten-Tipps sollten allerdings nur diejenigen lesen, die die Mindestvoraussetzung schon erfüllt haben: Virenschutz fürs Handy.

Der Hype um das Handy-Spiel „Pokémon Go“ macht deutlich, wie wichtig ein schnelles Internet mit hohen Übertragungsraten ist. Deutschland hat da noch Nachholbedarf, wie eine aktuelle Studie der IW Consult im Auftrag von Vodafone zeigt.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang