Freizeit

Mord im Museum


Jagen Sie den Täter – bei der DASA in Dortmund

Schock am frühen Morgen: Der Direktor des Museums liegt tot in seinem Büro. Ermordet! Die Polizei markiert auf dem Teppich die Umrisse seines Körpers, sperrt den Tatort mit rot-weißem Flatterband ab.

Zum Glück ist alles nur gestellt. Arrangiert für eine Ausstellung zur Kriminaltechnik. „Mord im Museum“ heißt die interaktive Schau, die bis Anfang August im Dortmunder Arbeitswelt-Museum DASA zu sehen ist.

Tat mit moderner Technik aufklären

Hier werden die Besucher in insgesamt acht Labors zu Gerichtsmedizinern, DNA-Experten, Chemikern, Physikern, Insektenforschern und Fachmännern für Ballistik. Und jagen den Mörder mit moderner Technik. Im Labor lassen sich verräterische Abdrücke von Fingern und Zähnen mit denen von Verdächtigen abgleichen, denn der Täter hinterließ angebissene Törtchen.

Mikroskope machen dünne Fasern auf der Kleidung sichtbar. Und eine chemische Lösung lässt versteckte Blutspritzer aufleuchten.

Konzipiert ist die Schau für Familien und Kinder ab zehn Jahren.


Mehr Infos:

www.dasa-dortmund.de

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang