Moment mal!

Monica Bellucci: Deshalb ließ sie James Bond 25 Jahre warten

Monica Bellucci: Die Lady unter den Bond-Girls. Foto: dpa

Qualität setzt sich auf Dauer durch, wenn man einen langen Atem hat.Das beweist Monica Bellucci. Die italienische Schauspielerin hat eine der begehrtesten weiblichen Rollen der Kinogeschichte ergattert.

Im neuen James-Bond-Streifen „Spectre“ verkörpert sie die Geliebte von 007. Dabei hatte Bellucci dem Superagenten früher schon mal einen Korb gegeben. Weil sie nicht das liebesbedürftige Dummchen vom Fließband spielen wollte, sagte sie vor 25 Jahren: „No.“ Ihre Karriere hatte sie dabei durchaus im Blick – schließlich sind viele Darstellerinnen von Bond-Girls später in der Versenkung verschwunden.

Die Italienerin dagegen feierte Erfolge, ob als Vampirbraut in „Dracula“ oder als Kleopatra in „Asterix und Obelix“.

Jetzt, als souveräne und etablierte Fachkraft, gab sie Bonds Avancen schließlich doch noch nach. Mit 51 ist Bellucci drei Jahre älter als Hauptdarsteller Daniel Craig. Der zeigt sich als Gentleman – und stellt fest: Es sei ja an der Zeit, dass Bond mal eine Frau seines Alters bekommt …


Mehr ungewöhnliche Geschichten:

„Electronic Shelf Labels“ – schon mal gehört? Zu sehen bekommen wir diese Dinger jedenfalls jetzt immer öfter: digitale Preisschilder, die womöglich manche Preise ins Flattern bringen.

Unter dem Motto „Moment mal!“ greift AKTIVonline regelmäßig Themen auf, die Spaß machen und zum Nachdenken anregen sollen. Einige gesammelte Beiträge lesen Sie hier. Viel Vergnügen beim Stöbern!

aktualisiert am 27.10.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang