Wer zahlt die Reparatur?

Mietwohnung: Für Bagatellschäden muss der Eigentümer oft gar nicht aufkommen

Plopp, plopp, plopp: Ein tropfender Wasserhahn nervt – und kostet. Foto: Masterfile

Berlin. Ein tropfender Wasserhahn kann ganz schön nerven und treibt den Wasserverbrauch nach oben. Wasserhähne, Fenstergriffe, Herdplatten – wenn in der Mietwohnung etwas den Geist aufgibt, stellt sich die Frage: Wer muss für die Reparatur aufkommen?

Instandhaltung ist zwar grundsätzlich Sache des Vermieters. Trotzdem ist auch oft der Mieter in der Pflicht, vor allem bei Kleinreparaturen. Löst sich etwa die Fußbodenleiste, greift häufig eine Kleinreparaturklausel im Mietvertrag. Diese legt fest, dass der Mieter Bagatellschäden bis etwa 90 Euro selbst zahlen muss.

Ulrich Ropertz, Geschäftsführer beim Deutschen Mieterbund in Berlin, erklärt: „Zusätzlich muss im Vertrag stehen, wie hoch die maximale Summe aller Reparaturen pro Jahr sein darf.“

Ist da vermerkt, dass eine Reparatur bis 90 Euro vom Mieter selbst zu zahlen ist, die Wasserhahn-Reparatur aber 250 Euro kostet, so kommt der Vermieter dafür auf. Eine wirksame Kleinreparaturklausel setzt auch voraus, dass der Vermieter die Handwerker beauftragen muss.

Bei der Küche ist es so: Wird sie vom Vermieter gestellt, so muss er auch dafür sorgen, dass die Geräte repariert oder ersetzt werden. Entscheidende Details kennt Inka-Marie Storm, Expertin beim Eigentümerverband Haus und Grund: „Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das sogar dann gilt, wenn der Mieter selbst die Sache leicht fahrlässig zerstört hat.“

Im besagten Fall hatte die Tochter der Mieter einen Topf mit Öl auf dem Herd vergessen, es gab ein Feuer. Der Vermieter ging davon aus, dass der Mieter den Schaden bezahlen muss. Doch der Bundesgerichtshof urteilte mieterfreundlich (BGH, Urteil vom 19. November 2014, Aktenzeichen: VIII ZR 191/13). Grundsätzlich anders ist es, wenn der Mieter selbst seine Küche mitbringt: Dann muss er auch die Reparaturen zahlen.

Nur in bestimmten Fällen kann der Mieter eine Mietminderung durchsetzen

Kümmert sich der Vermieter nicht um Mängel, kann der Mieter unter Umständen eine Mietminderung durchsetzen. „Voraussetzung für Ersatzansprüche ist aber, dass der Vermieter den Mangel entweder selbst verschuldet hat oder ihn innerhalb der vom Mieter gesetzten Frist nicht behoben hat“, so Ropertz vom Deutschen Mieterbund.


Mehr zum Thema:

Wer muss für die Reparaturkosten aufkommen, wenn Küchengeräte und -schränke in Mietwohnungen defekt sind? Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich – aber klar geregelt. Was Mieter und Vermieter wissen sollten, lesen Sie hier.

Wer Macken in der Bude hat, kann oft die Miete kürzen. Doch sollte man dabei nicht übertreiben. Wann liegt ein echter Wohnungsmangel vor? Und worauf sollte man bei Mietminderungen unbedingt achten?

aktualisiert am 09.03.2016

Schäden in der Wohnung sind ärgerlich. Doch wer haftet in welchen Reparaturfällen? Und wann darf die Miete gemindert werden? AKTIV hat zwei Experten zu den Rechten und Pflichten von Mietern und Vermietern befragt.

Draußen herrscht eisiger Winter, drinnen versagt die Heizung: Brrrrr, schon allein bei diesem Gedanken bekommt man eine Gänsehaut. Wie cool müssen Mieter bleiben – was sollten sie tun, was lieber lassen?

So was kann schnell passieren: Der Handwerker zerdeppert bei der Arbeit aus Versehen einen Gegenstand. Wie kommt der Geschädigte zu seinem Recht? Wir haben Herbert Schons gefragt, Vizepräsident des Deutschen Anwaltvereins.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang