Was Vermieter dürfen – und warum

Mieterhöhung erlaubt? Da gibt es klare Regeln

Mal eben die Miete verdoppeln – geht das? Natürlich nicht! Für die Erhöhung einer laufenden Miete gibt es bei uns enge gesetzliche Vorgaben. Und nur in zwei Fällen ist sie überhaupt zulässig. Ein Experte klärt auf.

Junge Familie: Eine höhere Miete wäre für viele nur schwer zu stemmen. Foto: Fotolia

Junge Familie: Eine höhere Miete wäre für viele nur schwer zu stemmen. Foto: Fotolia

Berlin. Ob junge Familie, ob älterer Single – bei den Ausgaben für seine Mietwohnung sollte man lieber nicht gleich bis zum Anschlag gehen. Denn: „Mieter müssen durchaus damit rechnen, dass sie eine Mieterhöhung bekommen.“ Das sagt Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds. Und er erklärt, wann so eine Erhöhung eigentlich rechtens ist.

Grundsätzlich hat der Vermieter in einem schon bestehenden Mietverhältnis nur zwei Möglichkeiten, die Miete anzuheben. Entweder wird auf die „ortsübliche Vergleichsmiete“ erhöht, oder es wird modernisiert und deswegen mehr Miete verlangt.

Die Kappungsgrenze schützt Mieter vor allzu brutalen Steigerungen

Beruft sich der Vermieter auf die ortsübliche Miete, muss er nachweisen, dass der bisher von ihm verlangte Betrag vergleichsweise zu niedrig ist. „Dazu kann er sich auf drei Vergleichswohnungen berufen“, sagt Ropertz, „auf ein Sachverständigengutachten oder auf den örtlichen Mietspiegel.“

Für diese Art der Mieterhöhung gilt außerdem die „Kappungsgrenze“. Angenommen, eine Miete ist erwiesenermaßen nur halb so hoch wie ortsüblich: Dann kann der Vermieter trotzdem nicht sofort das Doppelte fordern. Denn innerhalb von drei Jahren darf eine Miete höchstens um 20 Prozent erhöht werden. In vielen einzelnen Städten sogar nur um 15 Prozent: die meisten Bundesländer haben da spezielle Verordnungen erlassen, die die betreffenden Orte aufzählen.

11 Prozent der Kosten einer Modernisierung – das geht in Ordnung

Im zweiten Fall, der Mieterhöhung nach einer Modernisierung, muss der Vermieter zunächst investieren. „Durch die Maßnahme muss entweder der Wohnwert verbessert werden oder der Energieverbrauch soll sinken“, erklärt der Experte. Nach erfolgter Modernisierung kann der Vermieter 11 Prozent der Ausgaben auf die Jahresmiete aufschlagen. „Wer also 20.000 Euro Kosten für die Mietwohnung hatte, kann 2.200 Euro mehr Miete im Jahr verlangen“, sagt Ropertz. Das entspricht 183,33 Euro mehr Miete im Monat, die dann auf Dauer fällig werden. Als Mieter kann man sich in der Regel nicht gegen eine Modernisierung wehren.

Das Thema Mieterhöhung treibt viele Menschen um: Allein beim Mieterbund gibt es jährlich rund 120.000 Beratungen dazu. Auch das Portal wenigermiete.de bietet Betroffenen Hilfe an – bisher nur in fünf Metropolen, darunter Stuttgart und München, aber dafür kostenlos beziehungsweise gegen Provision. „Sie zahlen nur etwas, wenn wir die Mieterhöhung erfolgreich abgewehrt haben“, heißt es.

Gut zu wissen: Wer sich gegen eine unberechtigte Mieterhöhung wehrt, darf deswegen nicht gekündigt werden. Und die in politischen Debatten auftauchende „Mietpreisbremse“ hat in diesem Zusammenhang keine Bedeutung – sie gilt, wenn überhaupt, nur bei Neuvermietungen.


Mehr zum Thema:

Weniger Raum als im Mietvertrag steht – das stellt leider mancher fest, der die Größe seiner Wohnung nachmisst. Und dann? Die Miete mindern? Weniger Nebenkosten löhnen? Die Rechtslage ist kniffelig – wir machen sie hier verständlich.

Wechselt eine Mietwohnung ihren Eigentümer, erhöht sich für den Mieter oft die Gefahr, dass der neue Eigentümer Eigenbedarf geltend macht. Gut zu wissen: In bestimmten Fällen haben Mieter ein Vorkaufsrecht.

Knapp vier Millionen Wohnungen bundesweit könnten mit sogenanntem Mieterstrom versorgt werden – die gesetzliche Grundlage ist geschaffen. AKTIV erklärt die Regeln sowie die Vor- und Nachteile der Reform.

Viele Nebenkosten-Abrechnungen sind nicht korrekt – kein Wunder, die Materie ist knifflig. Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund erklärt, welche Punkte man als Mieter relativ schnell prüfen kann.

Wer muss für die Reparaturkosten aufkommen, wenn Küchengeräte und -schränke in Mietwohnungen defekt sind? Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich – aber klar geregelt. Was Mieter und Vermieter wissen sollten, lesen Sie hier.

Selten war es in vielen deutschen Städten so schwierig, eine gute und günstige Immobilie zu finden. Diese Situation nutzen so einige Betrüger aus und locken mit gefälschten Inseraten. Wie Sie die miesen Maschen entlarven.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang