Moment mal!

Kostenlos-Kultur im Internet? Das könnte bald vorbei sein!

Musikhören per Stream – beim Marktführer Spotify geht das derzeit noch umsonst. Zukünftig aber will der Dienst neue Alben nur noch für zahlende Fans freischalten. Der Schritt ist überfällig!

Poser: Rapper Drake ist King auf Spotify. Foto: dpa

Poser: Rapper Drake ist King auf Spotify. Foto: dpa

Fette Ehre für „Drake“: Als erster Künstler überhaupt hat der kanadische Rapper beim Musikstreaming-Dienst Spotify jetzt die Marke von zehn Milliarden gespielten Songs geknackt.

Der Rekord könnte länger stehen, als Fans lieb ist: Spotify plant offenbar das Ende der Kostenlos-Kultur!

Wie nun das US-Tech-Blog theverge.com meldete, erwägt der schwedische Streaming-Marktführer, neue Songs ausgesuchter Top-Künstler bald nur noch für zahlende Kunden freizuschalten. Noch kann bei den Schweden für lau lauschen, wer mit etwas Werbung und weniger Funktionen klarkommt.

Mit Profitgier hätte der mögliche Kurswechsel dabei nix zu tun. Sondern eher mit einem Urgesetz der Wirtschaft: Jedes Produkt hat seinen Preis.

Bislang hatten Streaming-Dienste vor allem ein Ziel: Wachstum. 100 Millionen Kunden hat Spotify derzeit. Aber nur die Hälfte davon zahlt.

Zu wenig für ein tragendes Geschäftsmodell. Wer Neues etablieren will, braucht irgendwann Renditen. Das gilt für Start-ups wie für jeden Betrieb – und auch für Künstler wie „Drake“.


Weitere ungewöhnliche Wirtschaftsthemen:

Unter dem Motto „Moment mal!“ greift AKTIVonline regelmäßig Themen auf, die Spaß machen und zum Nachdenken anregen sollen. Einige gesammelte Beiträge lesen Sie hier. Viel Vergnügen beim Stöbern!

aktualisiert am 11.12.2017

Mehr zum Thema:

Musikdateien sind fast schon wieder von gestern, CDs sogar von vorgestern. Bereits 20 Millionen Bundesbürger hören ihre Lieblingsmucke bei Streaming-Diensten im Internet. Wie das funktioniert und welche Plattform was zu bieten hat.

77 Prozent aller Internetnutzer über 14 Jahre in Deutschland schauen Filme, Serien & Co. per Streaming. Wie läuft die neue Technik? Welche Möglichkeiten bietet sie? Und wer sind die größten Anbieter?

aktualisiert am 27.07.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang