RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Recht: Bestattungskosten sind meistens Familiensache

Klare Regeln: Wer eine Beerdigung bezahlen muss

Wenn jemand stirbt, müssen bald die Kosten füs Begräbnis beglichen werden. Muss dann einfach der Angehörige bezahlen, der den Bestatter bestellt hat? Ein Experte erklärt, bei wem die Rechnung laut Gesetz hängen bleibt.

Tschüss, Opa: Ein würdiger Abschied kostet schnell mehr als 5 000 Euro. Foto: Adobe Stock

Tschüss, Opa: Ein würdiger Abschied kostet schnell mehr als 5 000 Euro. Foto: Adobe Stock

Hamm. Ein Trauerfall ist nicht nur traurig – er kostet immer auch eine Stange Geld. Schon für eine ganz normale Mittelklasse-Beerdigung werden heutzutage leicht mehr als 5.000 Euro fällig. Wer muss die eigentlich zahlen? Und was gilt, wenn der Verstorbene keinen Cent hinterlassen hat? Dafür gibt es in Deutschland zum Glück klare gesetzliche Vorgaben; wer sie kennt, kann tristen Zwist in der Familie vermeiden.

Zunächst greift Paragraf 1968 des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Da steht so kurz wie klar: „Der Erbe trägt die Kosten der Beerdigung des Erblassers.“

Im Ergebnis zahlt der Verstorbene seine Beerdigung also eigentlich selbst – und den Erben bleibt das, was danach noch übrig ist. „Auch enterbte Angehörige, die nur Anspruch auf den sogenannten Pflichtteil haben, bezahlen die Beerdigung indirekt mit“, erklärt Hubertus Rohlfing, Fachanwalt für Erbrecht in der Hammer Kanzlei Kahlert-Padberg. „Denn der Pflichtteil wird erst nach Abzug dieser Kosten berechnet.“

Der Auftraggeber streckt die Bestattungskosten nur vor

Natürlich muss derjenige, der das Bestattungsunternehmen beauftragt hat, erst einmal selbst die Rechnung begleichen. Er kann sich das Geld aber von den (Mit-) Erben wiederholen. Das gilt übrigens auch dann, wenn die anderen mit der Ausgestaltung der Feier überhaupt nicht einverstanden waren. „Eine Bestattung muss angemessen sein“, sagt Rohlfing dazu. Je wohlhabender der Verstorbene war, desto teurer darf also die Trauerfeier werden.

Die Aufteilung der Kosten ist dann einfach: „Jeder Erbe trägt die Bestattungskosten gemäß seiner Erbquote“, so der Jurist. Wer also ein Zehntel des Vermögens erbt, muss auch ein Zehntel der Kosten übernehmen.

Was aber, wenn das Vermögen des Verstorbenen nicht einmal ausreicht, um die gesamten Kosten seines Ablebens zu bezahlen? „Die Erben müssen die nicht gedeckten Ausgaben nicht aus ihrem eigenem Vermögen finanzieren“, betont der Experte, „in so einem Fall greifen dann die Bestattungsgesetze der Bundesländer.“ Die sind etwas unterschiedlich. Häufig müssen die Angehörigen in so einer Reihenfolge für die Bestattung aufkommen: Ehegatte – volljährige Kinder – Eltern – volljährige Geschwister – Großeltern – volljährige Enkel.

Erbe ausschlagen? Hilft oft nicht weiter!

Dabei trägt oft jeder Einzelne, der nach der jeweiligen Rangfolge an die Reihe kommt, die gesamten Kosten. Nur, wenn der Ehegatte nicht zahlen kann, weil er zum Beispiel nur eine kleine Rente hat, werden also die volljährigen Kinder in die Pflicht genommen. Dabei geht es auch nach der individuellen Leistungsfähigkeit, wie Rohlfing erklärt: Ist ein Kind Millionär und das andere Hartz-IV-Empfänger, muss der Millionär die Bestattung alleine bezahlen. Haben auch alle Kinder nicht genügend Geld oder war der Verstorbene kinderlos, sind seine Eltern an der Reihe – und so weiter.

Achtung: „Wer das Erbe ausgeschlagen hat oder enterbt wurde, muss nach den Landesgesetzen trotzdem zahlen“, sagt Rohlfing. Nur wenn es keinen zahlungsfähigen Angehörigen gibt, übernimmt am Ende der Staat die Rechnung.


Weitere Artikel über fitte Oldies und altgedientes Erbrecht:

Von wegen rumsitzen, Pfeife rauchen, Kreuzworträtsel lösen: Senioren ticken heute ganz anders als früher. So ist der Anteil derer, die Sport treiben, massiv gestiegen, auf 44 Prozent. Alle Fakten lesen Sie hier.

Damit ist Deutschland Spitzenreiter in der Euro-Zone: Immer mehr Ältere arbeiten. Von 2005 bis 2015 stieg die Erwerbstätigenquote bei den 55- bis 59-Jährigen von 64 auf 77 Prozent und bei den 60- bis 64-Jährigen von 30 auf 53 Prozent.

Ein Testament macht man am besten, so lange man noch schreiben kann – logo. Immerhin: Wenn es am Ende eng wird, darf man den Letzten Willen notfalls auch mündlich bekunden. Die Vorschriften dafür sind aber extrem streng.

Setzen sich Paare gegenseitig als Alleinerbe ein, haben sie dafür oft gute Gründe: Sie wollen den Partner absichern. Doch die Entscheidung sollte nie ohne Anwalt getroffen werden – denn das Berliner Testament birgt auch einige Tücken.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang