In die weite Welt hinein

Kinder allein auf Reisen: Was Eltern beachten müssen

Foto: Fotolia

Cooles Musikfestival oder Partywochenende am Strand – Reisen ohne Mami und Papi sind für viele Jugendliche ein Traum. „Grundsätzlich können die Eltern frei entscheiden, ob sie ihre Kinder alleine verreisen lassen oder nicht“, sagt der Kölner Rechtsanwalt Harald Rotter.

Im Gesetz gibt es keine Regelungen über das Mindestalter, wie man sie beispielsweise vom Rauchen kennt. Es wäre also nicht verboten, einen Fünfjährigen alleine in einen dreiwöchigen Badeurlaub zu schicken – doch welcher normale Mensch macht das schon?

Vielfach wird ein Mindestalter von 16 Jahren empfohlen, aber auch dies ist nicht bindend. „Bei ihrer Entscheidung können sich Eltern auf ihren gesunden Menschenverstand verlassen“, sagt Rotter. Erscheint ihnen das Kind reif genug für den geplanten Solotrip, können sie es auch ziehen lassen.

Vollmacht sinnvoll

Allerdings sollte man bedenken, dass Minderjährige grundsätzlich nicht voll geschäftsfähig sind. Sie dürfen ohne Einwilligung der Eltern nicht mal eine Cola kaufen. Einzige Ausnahme: „Nach dem so genannten Taschengeldparagrafen können Kinder ab sieben Jahren frei über ihr Taschengeld verfügen, entsprechende Einkäufe müssen also nicht nachträglich nochmals ausdrücklich von den Eltern genehmigt werden“, sagt Harald Rotter.

In der Praxis heißt das: Kauft sich Junior unterwegs ein Würstchen, ist das normalerweise unproblematisch. Will der Nachwuchs allerdings die Übernachtung buchen, kann es berechtigte Rückfragen des Hoteliers geben. Besorgte Eltern können solche Probleme vermeiden, indem sie Teures wie die Übernachtung, Bahnfahrten und Ähnliches vorab buchen und bezahlen.

Sinnvoll ist es zudem, dem Kind eine Reisevollmacht mitzugeben, die belegt, dass es mit Erlaubnis der Eltern unterwegs ist. Dies ist vor allem bei Auslandsreisen empfehlenswert, je nach Reiseland muss dieses Dokument manchmal beglaubigt werden. Vordrucke dazu gibt es im Netz, beispielsweise unter: landratsamt-unterallgaeu.de

Geld mitgeben

Natürlich muss der Nachwuchs unterwegs auch genügend Geld dabeihaben. Eine gewisse Menge an Bargeld gehört ins Reisegepäck, aus Sicherheitsgründen allerdings keine allzu großen Summen. „Besitzt das Kind ein eigenes Konto mit Girokarte, können die Eltern das notwendige Reisegeld einfach darauf überweisen“, empfiehlt Julia Topar vom Bundesverband deutscher Banken. Dann kann sich der Nachwuchs am Geldautomaten problemlos Bares ziehen.

„Speziell im außereuropäischen Ausland kann auch eine sogenannte Prepaid-Kreditkarte sinnvoll sein“, sagt Topar. Bei diesen Karten zahlt man vorher einen bestimmten Betrag ein, den das Kind dann unterwegs ausgeben kann. „Entsprechende Anträge sollte man mindestens vier Wochen vorher stellen, damit das Kreditinstitut genügend Zeit für den Versand der Karten hat“, rät die Expertin.

Versicherungen checken

Natürlich sollten Eltern auch den Versicherungsschutz des Sprösslings rechtzeitig kontrollieren. Beim Thema Krankenversicherung sind Reisen innerhalb Deutschlands völlig unproblematisch, hier gilt der gewohnte Schutz. „Bei Auslandsreisen sollten Eltern überprüfen, ob die Auslandskrankenversicherung auch leistet, wenn das Kind alleine unterwegs ist“, empfiehlt Versicherungsexpertin Rita Reichard von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Manchmal zahlen die Versicherer nämlich nur, wenn die Familie geschlossen auf Reisen geht.

Haftpflicht und Aufsichtspflicht

Keine Angst, falls Junior unterwegs Mist baut und versehentlich andere Menschen schädigt. „In diesen Fällen zahlt die Haftpflicht, und zwar weltweit“, sagt Reichard. Wenn der Nachwuchs dagegen aus Übermut anderen absichtlich Schaden zufügt, wird es kompliziert.

Dann zahlt die Versicherung nämlich normalerweise nur, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben und folglich für ihr Kind haften. Ansonsten muss der Nachwuchs den Schaden selbst bezahlen, spätestens dann, wenn er im Job sein erstes Geld verdient.

Wann hat man aber seine Aufsichtspflicht verletzt? Auch das ist kompliziert. „Eltern können nur dann wegen der Verletzung der Aufsichtspflicht belangt werden, wenn sie aufgrund des bisherigen Verhaltens des Kindes davon ausgehen müssen, dass etwas passiert“, erklärt der Kölner Jurist Harald Rotter.

Dabei gibt es keine festen Regeln, sondern das hängt vom Alter und der Reife des Kindes ab. Erlaubt man also einem vernünftigen Jugendlichen mit normalem Sozialverhalten den Solotrip, ist die Verletzung der elterlichen Aufsichtspflicht im Normalfall kein Thema.


Mehr zum Thema:

Mit dem besten Freund verreisen macht Kindern Spaß – ist für die Eltern aber nicht ohne. Was müssen Gasteltern vor und während der Reise alles beachten und wer haftet, wenn die Kids Schaden anrichten?

Kinder und Jugendliche müssen den richtigen Umgang mit Geld erst lernen. Mit dem Budgetgeld können Teenager trainieren, ihre Mittel einzuteilen. Denn so sind sie für viele Anschaffungen selbst verantwortlich.

Kinder müssen lernen, mit Geld umzugehen. Dabei hilft das eigene Taschengeld. Doch wie viel davon ist für welche Ausgaben angemessen? AKTIV erklärt, was Eltern bezüglich Juniors eigenen Finanzen beachten sollten.

Das kann allen Eltern passieren: Töchterchen oder Sohnemann katapultieren beim Spielen einen Ball in Nachbars Fenster. Oder zerschrammen dessen Auto bei einem Fahrrad-Rennen … AKTIV erklärt, wer wann zahlen muss.

aktualisiert am 03.01.2017

Es gibt alle möglichen Versicherungen, die besorgte Eltern im Visier haben. Welche Absicherung der eigenen Kinder aber wirklich sinnvoll ist, hängt nicht zuletzt vom ganz persönlichen Sicherheitsbedürfnis ab: Also lässt sich über viele Policen trefflich streiten. Eine immerhin ist auf jeden Fall sinnvoll – eine Versicherung für Papa und/oder Mama!

Was müssen Eltern und deren Kinder auf Rädern und Rollern unbedingt wissen? Welche besonderen Regeln gelten für Inliner und Spielfahrzeuge wie Bobbycars, Kettcars und Laufräder? AKTIV hat zwei Experten befragt.

Wann Kinder und Jugendliche welche Verträge schließen dürfen, ist aus juristischer Sicht ganz klar. Aber als Normalverbraucher staunt man nicht schlecht über so manches spannende Detail … Ein Experte klärt auf.

Endlich 18 – volljährig! Und damit für alles selbst zuständig, oder? Von wegen: Nicht immer ist der 18. Geburtstag tatsächlich die Grenze! AKTIV erklärt, was Eltern und Kinder darüber wissen sollten.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang