RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Sicherheitstechnik

Kein Ärger mehr ums Abschließen!

Assa Abloy hat ein schlaues System für Mehrfamilienhäuser erfunden

Albstadt. Wer kennt sie nicht, die Forderung fast jeder Hausverwaltung: „Haustüre nachts abschließen!“ Da ist Streit programmiert. Denn nicht jeder hat Lust, ständig mit dem Schlüssel nach unten zurennen, um Besucher rein und raus zu lassen.

Aber der gewissenhafte Nachbar will die Tür verriegelt wissen. Jetzt gibt’s die Lösung: Den „Mediator“. Ein neues Schließsystem, entwickelt bei der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH in Albstadt.

Einfache, aber geniale Idee

Weil viele es für „einfach genial“ befunden haben, landete es sogar im Fernsehen, in der gleichnamigen MDR-Sendereihe. So funktioniert’s: Die Tür ist dank automatischer Selbstverriegelung immer abgesperrt.

Von innen oder per Türöffner geht sie aber jederzeit auf. Der Türöffner ist mit einem Motor ausgerüstet und schiebt neben dem Schnapper auch den Riegel zurück. Und wenn die Tür zugezogen wird, schließt der Riegel wieder.

„Das System hat eingeschlagen wie eine Bombe“, freut sich Steffen Gihr, der bei Assa Abloy in der Produktvorbereitung arbeitet. „Unsere Türtechnik-Partner sind ganz wild darauf.“

Gihr kümmert sich darum, für Neuentwicklungen wie den „Mediator“ geeignete Fertigungsverfahren zu finden und die Markteinführung in die Wege zu leiten.

Den Mediator an den Mann zu bringen, ist nicht schwer. Haustüren können damit einfach nachgerüstet werden. Das System ist nicht nur ausgefeilt, sondern auch günstig. Bisher gab es nur Lösungen, die viel teurer waren.

In der Albstädter Ideenschmiede gehört Innovation zum täglichen Geschäft. Die rund 420 Mitarbeiter produzieren vor allem Sicherheitstechnik für gewerbliche Zwecke, die höchsten Ansprüchen genügen muss: Etwa Stahlguss-Gehäuse für Brandschutztüren, die bis zu 1.000 Grad Celsius aushalten.

Oder Türöffner für Betriebe mit erhöhter Explosionsgefahr, bei denen jeder Funkenschlag ausgeschlossen ist.

Ansprüche werden höher

Assa Abloy-Lösungen finden sich in vielen Gebäuden von der Bodenseetherme Überlingen bis zum Polizeipräsidium Hamburg. 50 Prozent der Produkte gehen ins Ausland.

Der Betrieb profitiert davon, dass die Ansprüche an Sicherheitstechnik immer höher werden. Das ist für Gihr die interessante Herausforderung: „Es ist immer noch mehr Technik und Elektronik im Spiel“, erklärt er. „Und die muss 100-prozentig funktionieren – am besten so, dass der Benutzer nichts davon merkt.“

Barbara Auer

 

Info: Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH

In Albstadt werden unter den Markennamen effeff und IKON vor allem Türöffner, Schlösser und Zutrittskontrollsysteme hergestellt. Das Unternehmen hat auch einen Standort in Berlin (500 Mitarbeiter) und gehört zur schwedischen Assa Abloy-Gruppe, dem weltgrößten Sicherheitstechnik-Konzern.

www.assaabloy.de


Zum Anfang