Leserfrage

Juniors Kassenbeiträge: Was gilt?

Andrea S. aus Lindau: Die Krankenkassenbeiträge eines Kindes „als eigene Beiträge absetzen“ – das ist möglich, stand bei Ihnen zu lesen. Ich habe das gemacht und wurde vom Finanzamt nur müde belächelt. Gibt es da eine Rechtsgrundlage?

AKTIV: Klar. Nämlich das Einkommensteuergesetz und ergänzend die in unserem Artikel erwähnte Verfügung der Oberfinanzdirektion Magdeburg: Sie ist datiert vom 3. November 2011 und hat das Aktenzeichen S 2221-118-St 224 (den Wortlaut finden Sie jetzt unter www.aktiv-online.info/steuern).

„Dabei handelt es sich um eine bundeseinheitliche Auffassung“, bestätigte uns das Bundesfinanzministerium. Ihr Finanzamt sollte also eigentlich inzwischen auch Bescheid wissen. „Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung eines steuerlich zu berücksichtigenden Kindes können ab dem Veranlagungszeitraum 2010 wie eigene Beiträge des Steuerzahlers geltend gemacht werden“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. „In der Regel lohnt sich diese Geltendmachung durch die Eltern, wenn das Kind keine oder nur geringe Einkünfte hat und sich die Beiträge daher beim Kind selbst nicht steuermindernd auswirken würden.“


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang