Eldorado für Schatzsucher

Im Ölschiefer der Schwäbischen Alb gibt es viele Fossilien zu entdecken

Bis zu 200 Millionen Jahre alt sind die Versteinerungen, die im Ölschiefer des Geoparks Schwäbische Alb schlummern. AKTIV verrät, wo die Schatzsuche besonders reiche Beute verspricht.

Reiche Beute: Im Schieferbruch Kromer in Ohmden findet man versteinerte ­Muscheln. Foto: Schieferbruch Kromer / Dr Heberer

Spaß für Groß und Klein: Schiefersteinbruch des ­Jurafangowerks Bad Boll. Foto: Schieferbruch Kromer, / Dr Heberer

Spaß für Groß und Klein: Schiefersteinbruch des ­Jurafangowerks Bad Boll. Foto: Schieferbruch Kromer, / Dr Heberer

Prächtig: In Dor­mettingen sind ­ 180 Millionen Jahre alte Ammoniten zu finden. Foto: Holcim

Prächtig: In Dor­mettingen sind ­ 180 Millionen Jahre alte Ammoniten zu finden. Foto: Holcim

Dormettingen. Mit Hammer und Meißel klopfen Kinder eifrig drauflos, um die Schätze der Schwäbischen Alb ans Licht zu holen. Im fossilienreichen Schiefer warten Unmengen an schneckenförmigen Ammoniten oder tintenfischartigen Belemniten darauf, aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt zu werden – und der dauerte bis zu 200 Millionen Jahre. AKTIV verrät, wo die Schatzsuche reiche Beute verspricht.

  • Seit drei Jahren schnürt das Schiefer- Erlebnis Dormettingen Geschichte, Geologie und Natur zu einem Freizeitpaket mit Bergbauspielplatz, Amphitheater und Klopfplatz. Wo bis zum Jahr 2000 Ölschiefer für das Zementwerk Dotternhausen abgebaut wurde, sind unter anderem 180 Millionen Jahre alte Ammoniten zu finden.

Die Weichtiere lebten in den Weiten des flachen Jurameeres, das sich über große Teile Süddeutschlands erstreckte. Am Meeresgrund wurden sie nach ihrem Tod von feinen Schlammschichten bedeckt und versteinerten. Infotafeln zeigen unter anderem, wie der Schiefer richtig zu spalten ist oder wie man die Funde einordnet. Von Mittwoch bis Samstag gibt’s im Schiefer-Erlebnis Dormettingen in der Regel auch Tipps von einem Präparator. Der Zementwerk-Betreiber Holcim stellt im nahen Fossilienmuseum repräsentative Funde aus.

  • In den Schichten des Schwarzen Jura ist auch der Ölschiefer zu finden, der zum Boller Naturfango zermahlen wird. Fossiliensammler können im Jurafangowerk Bad Boll ihr Glück versuchen. Von April bis Oktober ist der Schiefersteinbruch an jedem ersten Freitag im Monat geöffnet, außerdem kann man live miterleben, wie Fango hergestellt wird.
  • Gewaltige 18 Meter breit ist die Seelilienkolonie im Urweltmuseum Holzmaden – einer der spektakulären Funde im dortigen Ölschiefer. Im Urweltsteinbruch Fischer in Holzmaden, zu dem ein Museum gehört, fördern Kinder und Erwachsene selbst versteinerte Tiere und Pflanzen zutage. Neben Ammoniten und Belemniten kann man im Abraum des Schieferbruchs Kromer im nahen Ohmden auch Muscheln, versteinertes Holz, Fischschuppen oder Reste von Seelilien finden – und stolz nach Hause tragen.Bettina Gonser

Mehr Informationen unter

geopark-alb.de

schwaebischealb.de

schiefererlebnis-dormettingen.de

bad-boll.de

urweltmuseum.de

urweltsteinbruch.de

schieferbruch-kromer.de


Mehr zum Thema:

Vasen, Gemälde, Schmuck – für alle, die gerne alte Schätze entdecken, sind die Flohmärkte im Südwesten lohnenswerte Ausflugsziele. Wir stellen Ihnen hier einige der beliebtesten Märkte vor.

Hier können Kinder die gleichen Pannen erleben wie Bertha Benz mit dem ersten Automobil. Und auch experimentierfreudige Erwachsene kommen auf ihre Kosten: In Mannheim dreht sich jetzt vieles um die Anfänge der Mobilität.

Wenn hier die Sterne funkeln wird jeder zum Astronauten: Digitale 360-Grad-Ganzkuppel-Projektionen in gigantischem Ausmaß erlauben atemberaubende Flüge durch die Tiefe des Weltalls – ganz bequem im Sessel.

Wer möchte mal in die Tasten einer Ziehharmonika greifen und probieren, ob Musik aus der Quetschkommode kommt? Besucher des Deutschen Harmonikamuseums in Baden-Württemberg können das tun. Und vieles mehr.

Wer einmal die Weite des Bodensees von Friedrichshafen aus sehen will oder den atemberaubenden Blick in die Tiefe vom Aufzugstestturm in Rottweil wagen möchte, ist hier richtig: Wir stellen die Highlights des Landes vor.

Ob mit der Rutsche, über Leitern oder mit der Bahn: Tief hinein ins Innere der Erde führen zahlreiche Besucherbergwerke in Baden-Württemberg. Die Besucher lernen dabei viel über den Abbau von Silber, Salz und Eisenerz.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang