Nachwuchs

„Ich werde Forscher“


Geht doch: David (links) und Jonas blasen einen Luftballon mit dem „Natron-Trick“ auf. Foto: Scheffler

Lust auf Experimente? Bitte hier entlang!

Darmstadt. Einen Luftballon mit Essig und Natron aufblasen, ob das geht? Mini-Forscher Jonas (8) und David (10) sind skeptisch.

Sie füllen eine Flasche mit etwas Essig, geben das weiße Pulver in den Ballon, ziehen die Öffnung über den Flaschenhals und schütteln kräftig. Als Natron und Essig aufeinandertreffen schäumt es prächtig – und der Ballon bläst sich auf. Mit Luft? „Nein, mit Kohlendioxid. Das entsteht da nämlich“, erklärt David und tippt auf die Flasche.

Seifenblasen tanzen lassen

Die Jungs nehmen am Science-Camp in Darmstadt teil. Eine Woche lang gibt es Experimente mit Chemie und Physik. Jonas strahlt: „Ich war schon letztes Jahr in den Ferien hier. Vielleicht werde ich mal Forscher.“

Ungeduldig wartet er auf das nächste Experiment: Seifenblasen „schweben“ lassen. Gastforscher Alfred Sibla, der heute die Versuche leitet, hat dafür Trockeneis mitgebracht. „Das ist minus 78 Grad Celsius kalt“, warnt er alle, die voreilig zugreifen wollen.

In einem Glas schichtet er die kalte Masse auf, die sofort verdampft. Auf der unsichtbaren Gasschicht, dem „Kohlendioxid-See“, tanzen die Seifenblasen. Jonas und

Daniel beobachten es fasziniert.

Wer selber mal experimentieren will: In den Herbstferien startet das nächste Science-Camp für Kinder (Anmeldung www.science-camp.de). Kosten für eine Woche: 240 Euro plus Verpflegung.

Tipp: Wer nur mal schnuppern möchte, kann samt Familie bei der Darmstädter Aktionswoche „Wissen ist cool“ eine „Forscherwerkstatt“ besuchen – gratis! Eine Anmeldung ist nicht nötig.

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang