Hier kommt die Pasta aus der Kiste

„Hello Fresh“, „Kochzauber“ & Co: Essen aus der Kochbox – bequem und schnell bestellt

Das spart den Gang zum Supermarkt: Anbieter wie „Hello Fresh“ oder „Kochzauber“ liefern Zutaten und Rezepte nach Hause. Alles, was man zur Zubereitung braucht, bringt der Paketdienst an die Haustür, inklusive Gewürze.

Foto: dpa

Foto: dpa

Inklusive Rezept: In der Box ist alles drin, was man fürs Abendessen braucht. Foto: dpa

Inklusive Rezept: In der Box ist alles drin, was man fürs Abendessen braucht. Foto: dpa

Verpackt in Tütchen: Alle Zutaten sind fertig vorportioniert. Foto: dpa

Verpackt in Tütchen: Alle Zutaten sind fertig vorportioniert. Foto: dpa

Berlin. Schon mal beim Einkaufen auf die Uhr geschaut? Im Schnitt verwendet eine vierköpfige Familie rund 90 Minuten für den Wocheneinkauf. Das geht auch anders, sagt der Kochboxen-Anbieter „Hello Fresh“. Das Berliner Start-up verschickt im Abo-Modell Pakete, sogenannte Kochboxen, mit exakt vorportionierten Zutaten, die man zum Zubereiten frischer Gerichte zu Hause braucht.

Die 2011 gegründete Firma mit 850.000 Abonnenten versendet weltweit neun Millionen Mahlzeiten im Monat. Sie steht für einen neuen Trend: zu Hause kochen – mit professioneller Hilfe.

Auch große Handelskonzerne springen auf den Zug auf. Die Supermarktkette Rewe etwa verknüpfte eine Rezeptdatenbank mit dem hauseigenen Lieferdienst. Auf der Homepage sucht man sich Gerichte samt passenden Zutaten aus.

Mehr Abwechslung durch exotische Gewürze

Bei den Anbietern von Kochboxen wird ebenfalls alles Nötige für die Mahlzeiten im Internet bestellt. An die Haustür kommen die Lebensmittel per Paketdienst. Recycelbares Isoliermaterial (Kühlgel-Packs, kompostierbare Schafwolle) hält Gemüse, Kräuter, Fleisch und Milchprodukte frisch. Indisches Curry, Süßkartoffelauflauf oder Käsespätzle-Pfanne: Statt lange zu überlegen, was es zu essen gibt, und alle Zutaten im Laden zu besorgen, bestellt man per Klick – wahlweise mit Fleisch, Fisch oder vegetarisch. „Das schätzen Berufstätige, denen häufig die Zeit zum Einkaufen fehlt“, so Florian Anders, Deutschland-Sprecher von Hello Fresh.

Und die fertig bestückte Kochbox bringt Abwechslung in den Trott am Herd. Die Auswahl an Gerichten ist groß, so lässt sich öfter mal was Neues ausprobieren. „Zum Beispiel exotische Gewürze“, so Anders, „von denen man meist nur eine Prise braucht.“

Kochen aus der Kiste ist bequem und spart Zeit. Doch es hat seinen Preis. Bei Hello Fresh zahlen zwei Personen knapp 40 Euro für fünf warme Mahlzeiten pro Woche, rund 80 Euro, wenn es für vier Personen reichen soll. Dennoch, das Geschäft wächst. Zahlreiche Anbieter tummeln sich auf dem Markt. Das „Kochhaus“ etwa versendet ebenfalls fertig zusammengestellte Lebensmittelpakete. Alternativ kann man sich in den Läden (etwa in Berlin, Frankfurt, Köln, München) eindecken, die Zutaten sind tischweise sortiert, mit Vorspeisen und Desserts.

Die Familienkiste macht dreimal satt

Ein weiterer Dienst heißt „Kochzauber“. Seine „Kleine Helden”-Box ist auf Familien mit Kindern zugeschnitten (49,90 Euro, macht drei bis vier Personen dreimal satt) zum Beispiel mit Zitronen-Spaghetti oder Polenta-Pizza. Wettbewerber „Marley Spoon“ liefert ebenso Kochboxen für Paare, Freunde und Familien und bietet Rezepte per App. Wer viel kocht, kommt hier preiswert weg. Günstigste Variante: 4,50 Euro pro Portion.


Mehr zum Thema:

Beim Thema Ernährung hat fast jeder seine eigenen Vorstellungen, was gut oder schlecht für die Gesundheit ist. Dabei ist es enorm wichtig und hilfreich, sich auf dem Gebiet bestens auszukennen. Testen und erweitern Sie hier Ihr Wissen!

Sich gesünder ernähren? Klar doch. Die Fastenzeit wäre der richtige Einstieg. Vorschlag: Mehr Gemüse und Obst – statt Fleisch. Davon essen wir nämlich im Schnitt pro Jahr 60 Kilo. Doppelt so viel wie Experten raten.

Wer keine Lust oder Zeit zum Kochen hat, kann sich sein Essen mittlerweile per Smartphone-App bestellen. Die Auswahl an Lieferdiensten ist in vielen Städten Deutschlands groß – doch günstig ist das Vergnügen selten.

Der Online-Handel mit Lebensmitteln ist stark im Kommen: Im Jahr 2015 wird sich der Anteil am gesamten Internet-Umsatz von 8 auf 16 Prozent verdoppeln. Wie sieht es speziell beim Angebot frischer Ware aus – taugt das was?

aktualisiert am 21.12.2015

So gut sie auch schmecken: Es müssen nicht immer Heißwürstchen und Kartoffelsalat sein. Und Alternativen müssen nicht besonders aufwendig sein. Hier verraten Ihnen einige AKTIV-Redakteure, was sie auf der Pfanne haben.

Goji-Beeren, Chia-Samen & andere exotische Kost: Der neue Lebensmitteltrend Superfood soll angeblich supergesund sein. Aber sicher ist nur: Er kostet den Käufer super viel Geld. Doch gesunde Ernährung geht auch viel einfacher und billiger.

aktualisiert am 30.08.2016

Pfeffer und Salz sind Ihnen zu langweilig? Exotischere Gewürze sollen auf den Tisch und Teller? Wir verraten Ihnen, wofür einige angesagte Gewürze aus fernen Ländern wirklich gut sind und wo sie herkommen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang