Auf Nummer sicher

Handy geklaut oder verloren: Wie Sie richtig vorbeugen und reagieren

Das kann wirklich jedem passieren: Man greift wie gewohnt in die Tasche und … das Handy ist weg! Fast jedem vierten Handy- oder Smartphone-Besitzer ist sein ständiger Begleiter schon einmal abhandengekommen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbands Bitkom.

Besonders schmerzlich ist der Verlust, weil es ja nicht nur um den Wert des Geräts geht. Auch sensible Daten sind futsch: alle Kontakte, Fotos, Videos und nicht zuletzt bezahlte Apps. Und besonders mulmig wird einem bei dem Gedanken, dass ein Fremder sogar auf Bankdaten und wichtige private Nachrichten zugreifen könnte.

Sicherheitsmaßnahmen vor dem Handy-Verlust

Um das zu verhindern, kann jeder vorbeugend ein paar Maßnahmen treffen. „Nutzer sollten eine Bildschirmsperre einstellen. Das geht zum Beispiel mit einer Zahlenkombination, einem Sperrmuster oder einem Fingerabdruck“, so Marc Fliehe, IT-Sicherheitsexperte bei Bitkom. „So haben Finder oder Diebe keinen Zugriff auf das Gerät und die darauf gespeicherten Daten.“

Außerdem sollte man Apps, Musik, Fotos und Videos immer mal wieder auf einer anderen Festplatte sichern, zum Beispiel auf dem Computer zu Hause oder mit Cloud-Diensten.

Sicherheitsmaßnahmen nach dem Handy-Verlust

Ist das Mobiltelefon tatsächlich mal weg, muss man sofort die SIM-Karte sperren lassen. Dann können Unbefugte keine kostspieligen Gespräche führen oder teure Downloads aus dem Netz holen. Jeder Mobilfunkanbieter hat eine Hotline, über die man seine SIM-Karte sperren lassen kann. Sehr nützlich ist es dann, wenn man die Gerätenummer zur Hand hat! „Diese wird zum Beispiel benötigt, um bei der Polizei Anzeige wegen Diebstahls erstatten zu können“, so Fliehe. Diese IMEI (International Mobile Equipment Identity) steht im Kaufvertrag – und im Handy unter dem Akku. Zudem lässt sie sich über das Gerät selbst abrufen (dazu tippt man einfach: *#06# ein).

„Hilfreich sind Funktionen und Apps, mit denen man die Geräte lokalisieren und die Daten aus der Ferne löschen kann“, erklärt Fliehe. „Solche sind bei Smartphones in die gängigen Betriebssysteme integriert, müssen aber vom Nutzer vor dem Verlust aktiviert werden.“

Auch Anti-Diebstahl-Apps können hilfreich sein. Diese können beispielsweise Bilder der Handykamera und Standort-Daten liefern. Voraussetzung ist ein entsprechender Account, über den der Smartphone-Besitzer die App steuern kann.

SIM-Karten-Sperrung

Über die Internetseiten der großen Mobilfunkanbieter und die folgenden Hotlines lassen sich rund um die Uhr die SIM-Karten sperren:

  • T-Mobile: 22 02 (vom Handy) oder 0800 – 3302202 (Festnetz)
  • Vodafone: 172 12 12
  • O2: 0800 22 11 12 2
  • E-Plus: 0177 – 177-10 00

Mehr zum Thema:

Möglichst lang und aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sollen Passwörter für Internetplattformen sein, um nicht gehackt zu werden. Allerdings: So kann sie sich auch kaum jemand merken. Passwortmanager können dabei helfen.

Nicht nur die großen Firmen, politische Institutionen und prominente Personen – längst sind auch Privatanwender immer stärker ins Visier von Hackern geraten. Wie man sich zu Hause am besten davor schützt.

Wenn das Smartphone geklaut ist, lässt sich oft noch etwas damit tun. Aber nur, wenn man sich vorher um spezielle Anti-Diebstahl-Apps und die richtigen Geräteeinstellungen gekümmert hat. Was da inzwischen geht, erklären wir Ihnen hier.

Was tun, wenn das Smartphone zu nass oder zu heiß wird? Was, wenn das Display-Glas zu Bruch geht, das Gerät „einfriert“, verloren geht – oder wenn man einfach mal den Sperrcode vergisst? Wir haben hilfreiche Antworten vom Experten.

Viele verlorene Dinge tauchen wieder auf. Selbst Hochpreisiges wie etwa ein Laptop wird häufig vom ehrlichen Finder abgegeben. Nachforschen lohnt sich also. Aber wo? Kommt auch drauf an, wie man unterwegs war!

Ein sorgloser Umgang mit dem Smartphone kann gefährlich sein: Fotos, E-Mails, Banking-Informationen – Cyber-Kriminelle versuchen systematisch, an persönliche Daten zu kommen. AKTIVonline zeigt, wie Ihr Handy schützen können.

Passwörter sollten mindestens acht Zeichen enthalten – verschiedene und ohne erkennbare Logik, versteht sich. Wie Sie heimlich, still und leicht System und Sicherheit ins notwendige Wirrwarr bringen, erklärt hier ein IT-Experte.

aktualisiert am 03.01.2017

Wer Computer, Smartphone, Tablet oder Digitalkamera weiterverkaufen, verschenken oder entsorgen möchte, sollte vorher sensible Daten richtig löschen. Das klingt oft einfacher, als es ist. Sichere Experten-Tipps lesen Sie hier.

Nach den schönsten Wochen des Jahres sollten Smartphone- und Computernutzer die Sicherheitsvorkehrungen ihrer Geräte wieder auf den neuesten Stand bringen. Wie das geht, verrät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Online-Banking per Smartphone: Das kann man machen – wenn man sehr vorsichtig ist. Die folgenden Experten-Tipps sollten allerdings nur diejenigen lesen, die die Mindestvoraussetzung schon erfüllt haben: Virenschutz fürs Handy.

Vorsicht, betrügerische Mails werden immer raffinierter – sie sehen zum Teil täuschend echt aus. AKTIV hat die zehn wichtigsten Tipps, wie Sie sich vor dem gefährlichen Kontodatenklau absichern.

Im Urlaub will und soll man sich entspannen – klar. Doch einige Diebstahl- und Verlustrisiken für Geld, Papiere und Co. sollten Sie keineswegs locker sehen. Hier gibt’s die wichtigsten Tipps, damit man auch wirklich sicher relaxen kann.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang