Bares muss nicht teuer sein

Günstiger Geld abheben im Ausland

Foto: Fotolia

Berlin. Wer im Urlaub Geld am Automaten zieht, zahlt dafür manchmal saftige Gebühren – und manchmal: nichts. „Die Kosten sind je nach Karte, Kreditinstitut und Reiseland unterschiedlich“, erklärt Tanja Beller vom Bankenverband.

So bekommen Kunden einiger Banken mit ihrer Kreditkarte oder der „Sparkarte“ (für das Sparkonto) auch in der Ferne Bares zum Nulltarif. Oft sind dann aber nur Auszahlungen im europäischen Ausland kostenlos, in Ländern außerhalb Europas wie etwa der Türkei werden Gebühren fällig.

Bei Abhebungen mit der normalen Girocard („EC-Karte“) wird häufig eine Gebühr berechnet. Manchmal kooperiert eine Bank aber mit ausländischen Partnerbanken, bei denen so eine Abhebung dann gratis ist. „Man sollte also vor der Reise bei der Hausbank nachfragen, welche Kosten im Einzelfall entstehen können“, empfiehlt Beller.

Nicht jede Karte ist freigeschaltet

Wer ins Ausland reist, sollte außerdem vorher klären, ob die eigene Girocard dort überhaupt benutzt werden kann! Manchmal muss die Karte nämlich erst von der Bank dafür freigeschaltet werden – oder es gibt ein Limit für Abhebungen in der Ferne, das man womöglich ändern möchte.

Übrigens: Wenn man beim Shoppen per Karte zahlt, werden oft keine oder geringere Extrakosten fällig – und man braucht weniger Bargeld. Auch darüber sollte man sich vorab bei seiner Bank erkundigen.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang