Tipp der Woche

Gesund ins neue Jahr


Die Mühe lohnt sich: Wer auf Dauer fit bleiben will, muss etwas dafür tun. Foto: alimdi.net

Ob Rückenschule oder Yoga-Kursus: Die Kassen zahlen Zuschüsse

Vorbeugen ist nicht nur besser als heilen –  es ist auch billiger. Das wissen auch die Krankenkassen: „Man kann durchaus sagen, dass eine ungesunde Lebensweise die Gesellschaft jedes Jahr Milliarden kostet“, sagt Udo Barske, Pressesprecher des AOK-Bundesverbandes. Um Ausgaben für  vermeidbare Erkrankungen zu sparen, wollen immer mehr Krankenkassen ihre Kunden zu einer gesünderen Lebensführung bringen. Und das lassen sie sich etwas kosten.

Joggen mit Gleichgesinnten

Die Angebote der Krankenkassen reichen von der Rückenschule über die Raucherentwöhnung bis hin zur Ernährungsberatung und zum Yoga-Kursus. Es gibt zudem organisierte Treffen, bei denen man mit Gleichgesinnten joggt, walkt, radelt oder auf Inlinern rollt.

„Oft reichen schon kleine Veränderungen in der Lebensweise aus, um bestimmten Erkrankungen vorzubeugen“, betont Barske, „wir bezuschussen aber nur Kurse bei qualitätsgeprüften Anbietern, bei denen das Konzept wirklich etwas bringt.“

Eine  Mitgliedschaft  im Sportverein oder Fitnessclub wird normalerweise nicht be-zuschusst. „Wir unterstützen ausschließlich abgeschlossene Präventionskurse, die von zertifizierten Trainern durchgeführt werden“, erklärt zum Beispiel Daniela Albrecht, Referentin der Betriebskrankenkasse BKK Mobil Oil, „reine Mitgliedsbeiträge können wir leider nicht übernehmen.“

Man muss sich also bei der eigenen Kasse schlaumachen – denn die Konditionen sind nicht nur in diesem Punkt unterschiedlich.

Manche Kurse sind gratis zu haben. Normalerweise werden aber nur Zuschüsse zu den Kursgebühren gezahlt. Höchstens gibt es 75 bis 100 Euro pro Kursus. „Wenn ein gewisser Eigenanteil gezahlt wird, erhöht das die Bereitschaft, wirklich dabeizubleiben“, erklärt AOK-Mann Barske.

Durchhalten ist den Kassen wichtig – ehe der Zuschuss fließt, wird oft eine Bestätigung verlangt, dass man regelmäßig teilgenommen hat. In der Regel kann man höchstens zwei geförderte Angebote pro Jahr belegen.

Zuschüsse gibt es oft auch für anerkannte Kurse, die in einem schönen Hotel in einem attraktiven Feriengebiet stattfinden: So lassen sich ein netter Kurzurlaub und die Gesundheitsförderung praktisch und günstig verbinden.

Belohnung fürs Sportabzeichen

Viele Kassen bieten außerdem Bonus-Programme an: Wer beispielsweise die wichtigen Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig nutzt oder ein Sportabzeichen macht, bekommt dafür dann Sach- oder sogar kleine Geldprämien, zum Beispiel die Erstattung der Praxisgebühr.

Natürlich haben die Kassen viele kostenlose Broschüren zu Gesundheitsfragen im Angebot. Und Online-Fans können bei manchen Anbietern sogar eine individuelle Gesundheitsberatung per E-Mail bekommen – gratis.

Silke Becker

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang