Urteil

Fluggastrechte: Entschädigung bei zu frühem Abflug

Wird ein Flug um etliche Stunden vorverlegt, kommt das einer Annulierung der geplanten Luftfahrt gleich – und dann können die betroffenen Passagiere eine Ausgleichszahlung fordern. Das zeigt der Fall eines Ehepaars aus Deutschland, dessen Urlaub auf den Kanaren im November 2012 abrupt verkürzt worden war.

Erst drei Tage vor dem Abflug von Fuerteventura nach Düsseldorf hatte die Airline den Urlaubern mitgeteilt, dass die Rückreise rund neun Stunden früher stattfinden würde. Mit so einer „mehr als geringfügigen“ Vorverlegung hat die Fluggesellschaft aber aus juristischer Sicht den ursprünglich geplanten Flug quasi gestrichen. Das Ehepaar erhält daher jetzt insgesamt 800 Euro Entschädigung (Bundesgerichtshof, 9.6.2015, X ZR 59/14).


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang