Urteil

Elterngeld: Provisionen zählen mit

Süüüß: Für Babys gibt’s viel Knete vom Staat. Foto: Fotolia

Bei der Berechnung des Elterngelds müssen auch Provisionen berücksichtigt werden: Werden sie „mehrmals im Jahr nach festgelegten Berechnungsstichtagen regelmäßig gezahlt“, zählen sie zum Arbeitslohn. Daher erhält unter anderem eine angestellte Vertriebsbeauftragte im Außendienst mehr Elterngeld (Bundessozialgericht, 26.3.14, B 10 EG 7/13 R, 12/13 R und 14/13 R).


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang