Exklusiv war gestern

Eine Kreuzfahrt kann sich inzwischen fast jeder leisten

Fröhliche Stimmung an Deck: Ein Bild aus alten Zeiten, als so eine Fahrt noch purer Luxus war. Foto: culture-images/DSM

Unbezahlbarer Luxus! So knapp wie klar hätten wohl die meisten unserer Altvorderen über Ferienfahrten auf dem Wasser geurteilt. Schnee von gestern: „Heutzutage gibt es für jeden Urlaubswunsch und jeden Geldbeutel das passende Kreuzfahrt-Angebot“, sagt Branchenexperte Alexander Möbius von der Firma Seacon im bayerischen Seeshaupt.

Preiswerte Angebote starten schon bei rund 100 Euro pro Person und Tag. In der Luxusklasse dagegen ist schnell das Fünffache fällig. „Kleinere Schiffe mit etwa 500 Passagieren sind meist deutlich teurer als die modernen Giga-Schiffe mit bis zu 6.000 Betten“, weiß der Experte. Mit mehr Leuten an Bord wird es nicht nur preiswerter, sondern auch das Freizeit-Angebot wird breiter: Kinderprogramm, Abendshows, Fitness und Disco sind auf den schwimmenden Giganten Standard.

Dafür steigen oft in jedem Hafen neue Passagiere ein – und die Fahrt ist weniger persönlich als auf kleineren Schiffen mit festen Gruppen.

Nicht jedes Schiff ankert im Hafen

„Die Giga-Liner fahren zudem normalerweise nur Standardrouten. Sie können auch nicht überall im Hafen anlegen, ankern bisweilen also außerhalb“, so Möbius. Kleinere Schiffe dagegen liegen stimmungsvoller im Hafen und fahren auch exotischere Ziele an.

„Das Essen und der Service sind auf allen Schiffen durch die Bank hervorragend“, betont der Experte. „Auf den großen Schiffen wird aber oft in zwei Schichten gegessen – dann muss man sich an relativ enge Tischzeiten halten.“

Vorsicht ist in Sachen Nebenkosten geboten! „Trotz der reichhaltigen Verpflegung sind an Bord der Megaschiffe 60 Euro pro Person und Tag schnell ausgegeben“, warnt Möbius. Extra-Drinks, Ausflüge, spezielle Attraktionen und Shopping an Bord gehen eben ins Geld. Nach Landgängen gibt es übrigens oft Taschenkontrollen, bei denen mitgebrachte Alkoholika gnadenlos eingezogen werden.

Für die Buchung empfiehlt der Experte den Gang ins Reisebüro: „Hier kennt man die Schiffe, das beugt Enttäuschungen vor.“ Wer die billigste Kategorie bucht, sollte wissen, dass er in der Regel nur eine Innenkabine ohne Tageslicht erhält. „Eine Außenkabine, idealerweise mit Privatbalkon, erhöht den Erholungswert aber erheblich“, sagt Möbius. Dieser kleine Luxus kostet natürlich extra – aber oft weniger, als man glaubt.

Kinder fahren oft günstig mit

Für Familien gibt es häufig Kabinen mit klappbaren Zusatzbetten, der Aufpreis pro Kind beträgt dann nur rund ein Fünftel des Reisepreises der begleitenden Eltern.

Eine Angst kann der erfahrene Kreuzfahrer Möbius den Neulingen leider nicht nehmen: „Seekrankheit kann jeden treffen – und das ist völlig unabhängig von der Größe des Schiffes.“

www.azur.de
www.anbord.de
www.cruisetricks.de
www.welcome-aboard.de

Weitere Spar-Tipps auf AKTIVonline für Reisen:

Für „Last-Minute“-Reisende: Mit welchen Apps für Hotelbuchungen man viel Geld sparen kann.

Privatsofa statt Hotelbett: So funktioniert der neue Reisetrend Couchsurfing.

Jetzt purzeln die Fahrpreise: Wie die neuen Fernbusse der Bahn Konkurrenz machen.

Für Fernpendler: Surf-Tipps zum Mitfahren und Spritsparen.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang