RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Außergerichtliche Schlichtung

Konfliktlösung: Eine Mediation kann Geld, Zeit und Nerven sparen

Einen persönlichen Konflikt dauerhaft begraben, eine Lösung finden, mit der beide Seiten richtig Frieden schließen: Das klappt mit einer Mediation oft besser als vor Gericht. Eine Expertin erklärt, wie das genau abläuft.

Hand drauf! Mithilfe eines neutralen Dritten kann man oft zu einer Lösung finden. Foto: Adobe Stock

Hand drauf! Mithilfe eines neutralen Dritten kann man oft zu einer Lösung finden. Foto: Adobe Stock

Berlin. Immer wieder Streit mit dem Nachbarn, der die Hecke wuchern lässt. Zoff mit dem Ex über die Besuchsregelung für die Kinder. Oder Ärger mit der Cousine wegen eines Erbfalls: alles alltägliche Fälle, die die Betroffenen allerdings sehr belasten können. Und schnell ist so ein Konflikt derart festgefahren, dass er von außen geklärt werden muss.
Vor Gericht gibt es zwar am Ende ein Urteil, aber die zwischenmenschliche Beziehung ist dann oft völlig zerrüttet – nachteilig, wenn man im Alltag doch noch irgendwie miteinander auskommen muss. Richtig Frieden schließen dagegen, das klappt oft per Mediation.

Die Parteien sollen selbst zu einer Lösung finden, der Mediator hilft dabei

Dabei wird versucht, die Kontrahenten miteinander ins Gespräch zu bringen. Zunächst gilt es, die Ausgangslage aller Beteiligten gegenseitig zu verstehen: „Alle treten gleichsam einen Schritt zurück“, veranschaulicht Alexandra Bielecke vom Bundesverband Mediation. Anschließend kann an einer Lösung gearbeitet werden.

„Der Mediator ist unparteiisch“, betont die Expertin, „er nimmt eine moderierende Rolle ein.“ Am Ende soll eine von den Betroffenen selbst entwickelte Lösung stehen. „Denn wer an der Konfliktbeilegung beteiligt war, fühlt sich eher an das Ergebnis gebunden, als wenn es von außen diktiert wurde.“

Eine Mediation ist schneller vorbei als ein Gerichtsverfahren

Ein weiterer Vorteil des Verfahrens: Schnelligkeit – Gerichtsverfahren dagegen dauern oft sehr lange. Und Mediation ist oft günstiger als eine klassische juristische Auseinandersetzung, weil man sich in der Regel die Kosten teilt (allerdings kann eine Mediation auch scheitern, dann trifft man sich womöglich zusätzlich noch vor Gericht).

Mediatoren können aus allen Berufsbereichen stammen, häufig haben sie eine psychologische Ausbildung oder sind Anwälte. Da die Berufsbezeichnung „Mediator“ nicht geschützt ist, sollte man darauf achten, sich an einen „zertifizierten Mediator“ zu wenden – der sollte über eine entsprechende Zusatzausbildung verfügen.

Die Abschlussvereinbarung hält das Ergebnis fest

Das Ergebnis einer Mediation ist zunächst einmal nicht rechtsverbindlich. Daher ist es ratsam, eine Abschlussvereinbarung zu formulieren und diese von allen Beteiligten unterschreiben zu lassen. Das kommt dann einem schriftlichen Vertrag gleich. „Möglich ist es auch, die am Ende der Mediation getroffene Vereinbarung notariell beurkunden zu lassen“, sagt Bielecke.

Dass die beiden Parteien durch die Mediation selbst zu einem eigenen Ergebnis finden, ist der Unterschied zu den ebenfalls außergerichtlichen Schlichtungsverfahren. „Ein Schlichter hört sich klassischerweise die Parteien an, unterbreitet dann aber selbst einen Lösungsvorschlag.“ Solche Schlichtungsversuche sind in manchen Bundesländern sogar für bestimmte Rechtsgebiete vorgeschrieben – vorher darf man da gar nicht vor Gericht ziehen.

bmev.de

bmwa.de

mediation.anwaltverein.de


Info Schiedsleute:

In vielen Bundesländern gibt es eine ganz klassische – und günstige – Variante der Mediation: die Streit-Schlichtung durch ehrenamtlich tätige Schiedsleute. Ihre Kontaktdaten kann man im örtlichen Rathaus erfragen oder online suchen. Dafür startet man auf der Seite www.schiedsamt.de und klickt sich dann weiter zur jeweiligen Landes- oder auch Bezirksvereinigung.

Mehr zum Thema:

Stress mit dem Nachbarn, Ärger mit der Ex, Streit um eine Erbschaft: Oft liegt man mit Menschen über Kreuz, mit denen man es sich nicht auf Dauer verderben will. Dann kann ein Schlichter helfen – genauer: ein Mediator.

Von A wie Autoreparatur bis Z wie Zahnarzt: Viele Branchen haben eigene Schlichtungsstellen eingerichtet, die privaten Kunden kostenlos helfen. AKTIVonline gibt Ihnen hier einen Überblick.

In welcher privaten Lebenssituation gibt es besonders oft Stress und Streit mit Auftragnehmern? Richtig: beim Bau oder bei der Sanierung eines Eigenheims. Doch den Rechtsweg kann man oft einfach, schnell und günstig umgehen.

Ärger mit der Werkstatt, etwa wegen einer schlampigen Reparatur oder einer überhöhten Rechnung? Da können sich Autofahrer kostenlose Hilfe holen: bei einer Kfz-Schiedsstelle. Und sie gehen dabei kein Risiko ein.

Ferien auf Balkonien: des einen Freud, des Nachbarn Leid. Denn Qualm, Lärm und andere Begleiterscheinungen des Freiluft-Spaßes können andere ziemlich nerven. Was darf man eigentlich auf dem Balkon – und was nicht?

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang