Steuervorteil für engagierte Bürger

Ehrenamtlicher Einsatz wird jetzt noch stärker gefördert

Übungsleiter im Einsatz: Bis zu 2.400 Euro im Jahr können steuerfrei kassiert werden. Foto: Fotolia

Berlin. Der Schiedsrichter beim Amateurfußball, die Putzkraft im Tierheim, der Schatzmeister im Kaninchenzüchterverein: Ehrenamtler bekommen zum Teil eine Entschädigung für ihren Einsatz. Jetzt dürfen sie etwas mehr Geld beziehen, ohne es versteuern zu müssen. Die Steuergrenze wurde bei den Ehrenamtlern um 220 Euro pro Jahr angehoben, auf 720 Euro, rückwirkend zum Jahresbeginn 2013. Die Bundesregierung will damit das Ehrenamt stärken.

Noch größere Steuervorteile haben sogenannte Übungsleiter. Dazu zählen nicht nur Trainer im Sportverein, sondern beispielsweise auch Erzieher, Chorleiter, Jugendbetreuer und sogar manche Pflegekräfte. Sie dürfen jetzt 2.400 Euro pro Jahr steuerfrei dazuverdienen (bisher waren es maximal 2.100 Euro).

Aber aufgepasst: Wer mehrere Ehrenämter hat, kann die Pauschale nur einmal beanspruchen. Und eine Grundvoraussetzung für alle ist, dass die Helfertätigkeit nur nebenberuflich ausgeübt wird – das bedeutet: Der Zeitaufwand dafür darf höchstens ein Drittel so groß sein wie bei einem Vollzeitjob.

Keine neue, aber eine oft ungenutzte Steuer-Spar-Möglichkeit ist die „Aufwandsspende“: Wer beispielsweise eine junge Sprint-Staffel mit dem eigenen Auto von A nach B kutschiert, bezahlt das Benzin ja oft aus eigener Tasche, um den Sportverein nicht zu belasten. Clevere Alternative: Der Fahrer spendet seine Auslagen dem Verein! Nach wie vor muss der Klub dann nichts bezahlen – aber einen Teil der Spritkosten übernimmt Vater Staat. Dafür müssen allerdings einige Formalitäten genau beachtet werden; der Kassierer Ihres Vereins sollte darüber Bescheid wissen.


Mehr zum Thema:

Gut 36 Prozent der Bundesbürger engagieren sich ehrenamtlich – das hat der „Freiwilligensurvey“ des Bundesfamilienministeriums gezeigt. Manche Helfer kümmern sich aber kaum um rechtliche Fragen?... AKTIV besprach wichtige Punkte mit Christoph Hüttig, einem Experten der Stiftung Mitarbeit in Bonn.

Zwei Dinge sind sicher im Leben, weiß der Volksmund – der Tod und die Steuern … Und sicher ist damit auch, dass AKTIV immer wieder Tipps zu Steuerthemen gibt. Wichtige Artikel finden Sie hier.

aktualisiert am 29.09.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang