Am Fluss ein Genuss

Donau, Main und Isar sind Paradiese für Radwanderer

München. Radwandern ist in Deutschland Volkssport: Rund vier Millionen Menschen stiegen 2014 für eine mehrtägige Reise in den Sattel. Das schätzen die Experten des Fahrradklubs ADFC in ihrer aktuellen „Radreiseanalyse 2015“. Ein Magnet für die vielen Hobby-Radler ist Bayern. In keinem anderen Bundesland sind mehr von ihnen unterwegs.

Grund dafür sind unter anderem die attraktiven Radl-Routen an Isar, Main und Donau. Sie gehören laut einer Umfrage des Fahrradklubs zu den zwölf meistbefahrenen Fernradwegen in Deutschland, von denen sich insgesamt neun an fließenden Gewässern entlangschlängeln.

Am Wegesrand warten touristische Attraktionen

Klar: Radeln am Fluss ist ein besonderer Genuss. Auf flachen und gut ausgebauten Wegen rollt es sich einfach am besten. Und das auch noch meist im Herzen der Natur. Zudem kommt man durch Städte und an touristischen Attraktionen vorbei.

Das gilt auch für die bayerischen Strecken. Besonders attraktiv ist der Donauradweg. Laut ADFC ist er nach der Route entlang der Elbe der zweitbeliebteste Radfernweg der Republik. Er startet im baden-württembergischen Donaueschingen und führt über Ulm, Ingolstadt und Regensburg bis nach Passau. Von dort geht es noch nach Wien oder sogar bis ans Schwarze Meer. Auf dem bayerischen Abschnitt passiert man unter anderem den Donaudurchbruch am Kloster Weltenburg, die Befreiungshalle bei Kelheim und die Gedenkstätte Walhalla nahe Regensburg.

Der mehr als 500 Kilometer lange Mainradweg führt fast komplett durch Franken. Der Fluss windet sich über mehrere Schleifen an Bamberg und Würzburg vorbei, bis er in Hessen bei Wiesbaden in den Rhein mündet.

Noch bayerischer als der Main ist die Isar. Bloß die ersten Kilometer fließt sie in Österreich. Dann geht es über Mittenwald, Bad Tölz, München und Landshut bis Deggendorf – und dort in die Donau. Besonders reizvoll am Isarradweg ist der erste Abschnitt: Auf das beeindruckende Alpen-Panorama folgt die Fahrt durch die Landeshauptstadt München.


Mehr zum Thema:

Nicht jeder hat im oder am Auto Platz fürs Mountainbike – oder gar für alle Räder der Familie. Trotzdem muss niemand im Urlaub auf den gewohnten Drahtesel verzichten: Man kann ein Fahrrad vorab versenden.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang