Rein in den Kohle-Stollen!

Die Zeche Nachtigall zeigt es: Wie die Bergleute anno dazumal schufteten

Witten. Helm auf, Grubenlampe an, ein kräftiges „Glückauf“ geschmettert – und los geht es, hin zur Kohle. 350 Meter weit führt der Stollen in den Berg hinein. Es ist dunkel, es ist eng, über weite Strecken geht es nur gebückt voran. Aber es ist nichts im Vergleich zum Alltag der Bergleute, die hier einst ihr Brot verdienten.

Beschwerlich war die Arbeit unter Tage. Auf der Zeche Nachtigall können die Besucher das hautnah erleben. Das Schaubergwerk bringt sie – im Wittener Muttental, wo der Ruhrbergbau seinen Anfang nahm – zurück in eine Zeit, als man zum Kohleabbau noch waagerechte Stollen in die Hänge trieb und später die ersten Schächte in die Tiefe grub.

Ehemalige Bergleute führen durch Nachtigall- und Dünkelbergstollen, vorbei an der Figur der Heiligen Barbara, die über die Kohle-Kumpel wacht, vorbei am Blecheimer-Klo, für das der „Kübelmajor“ zuständig war, und an den Gerätschaften, mit denen die Kohle abgebaut wurde. Einmal im Monat wird es noch intensiver: Fünf Stunden (inklusive Mahl und Bergmannsschnaps) dauert die Hauerschicht, bei der die alten Maschinen laufen.

Regelmäßig wird auch die mächtige Dampfförderanlage im Maschinenhaus in Betrieb genommen. Zudem können sich die Besucher rund um den Schacht Hercules – einen der ersten Tiefbauschächte des Reviers – über Technik und Arbeitsbedingungen der Bergleute informieren oder sich in der Ziegelei umschauen, die nach der Zechen-Stilllegung im Jahr 1892 auf dem Gelände errichtet wurde und bis 1963 in Betrieb war. Dass man in Witten die einzigartige Atmosphäre eines historischen Abbaubetriebs unter Tage erleben kann, ist dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zu verdanken. Er weckte die Zeche Nachtigall aus dem Dornröschenschlaf und machte sie zu einem der acht Standorte seines LWL-Industriemuseums.

Das beschäftigt sich auch in der Zeche Zollern in Dortmund sowie der Zeche Hannover in Bochum mit dem einstigen Kohlebergbau.

Mehr: lwl-industriemuseum.de


Was sonst noch läuft ...

Essen. Wie lange dauert es, bis ein Stück zur Aufführung gelangt? Wer arbeitet hinter den Kulissen? Diese und andere Fragen werden viermal im Monat bei einer zweistündigen Führung durch das Aalto-Theater in Essen beantwortet. Die nächsten Termine sind am 15. und 23. Januar.
aalto-musiktheater.de

Münster. „Dark Side of the Moon“ ist das erfolgreichste Album der Rockgruppe Pink Floyd. Unter der Kuppel des Planetariums Münster bekommt der Musikklassiker als Rundum-Bilderwelt eine ganz neue Qualität. Das Anfang 2016 gestartete Event ist noch am 11. März und 13. Mai zu erleben.
ao5.de/pink-floyd

Düsseldorf. Wenn es in Deutschland trüb und grau ist, lädt die „Boot Düsseldorf“ zum Träumen ein. Vom 23. bis zu 31. Januar zeigen 1.700 Aussteller alles für die Freizeit im, am und auf dem Wasser.
boot.de

Winterberg. Spaß im Schnee ist am World Snow Day angesagt. Im Postwiesen-Skigebiet im Sauerland kommen am 17. Januar vor allem Familien mit Kindern auf ihre Kosten: vergünstigte Tickets, „Kids on Snow“-Tour mit Maskottchen Snuki und kleine Wettbewerbe mit Musik.
sauerland.com
skischule-neuastenberg.de

Weitere spannende Ausflugsziele in NRW:

Gute alte Zeit? Naja. Die Freilichtmuseen Hagen und Detmold zeigen, wie es damals so zuging. Was machte etwa der Schmied, wenn er mal musste – und wie kam das Herz in die Plumsklo-Tür? Auch darauf gibt’s Antworten.

Die DASA-Arbeitswelt-Ausstellung hat eine neue Attraktion: eine Tower-Simulation. Mit einem Fingertipp kann man es hier regnen oder schneien lassen. Und wer sich mal als Pilot fühlen möchte, steigt in ein Airbus-Cockpit.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang