Partielle Sonnenfinsternis

Deutschland erlebt ein seltenes Naturschauspiel

München/Düsseldorf. Die Sonderflüge über die Färöer-Inseln sind schon seit vielen Monaten ausgebucht. Rund 2.000 Euro lassen sich wahre Fans der totalen Sonnenfinsternis einen Trip in den nachtschwarzen Tag kosten.

Am 20. März ist es so weit: Auch in Deutschland wird es erkennbar dunkler. Gegen 9.30 Uhr schiebt sich der Mond vor die Sonne und dimmt für kurze Zeit das Licht. Im Norden wird die Sonne zu 81 Prozent bedeckt sein, in Süddeutschland zu rund 70 Prozent.

Bundesweit laden Planetarien und Sternwarten in diesen Tagen ein, die Sonnenfinsternis zu verfolgen. Die Bayerische Volkssternwarte München beispielsweise rechnet bei gutem Wetter mit mehreren Hundert Besuchern. Beobachten sollte man das Phänomen nur mit einer guten Sonnenfinsternisbrille. „Man darf auf keinen Fall mit bloßem Auge in die Sonne schauen“, warnt Mediziner Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte in Düsseldorf. „Das Licht ist 50.000-mal stärker als reflektierende Sonne auf Schnee. Das kann irreparable Schäden auf der Netzhaut verursachen.“

Die Produktion und der Versand der speziellen Brillen sind seit Wochen in Gang. „Die Nachfrage ist deutlich gestiegen“, bestätigt Michael Risch, Vertriebler bei Baader Planetarium in Mammendorf (Bayern), einem der größten Hersteller in Europa. „Das Besondere ist die doppelseitig beschichtete Filterfolie“, erklärt der Fachmann, „ähnliche Folien verwendet man für Teleskope.“ Sie schwächen das Licht um den Faktor 100.000.

Optiker Volker Meyer in Bruchköpel bei Hanau hat sich für einen Ansturm gewappnet: 1.000 Brillen hat er auf Lager. Man bekommt das Stück bei ihm für 1,50 Euro. Der Großhändler Breitfeld & Schliekert in Karben (Hessen) meldet bereits, dass der Sichtschutz ausverkauft ist. „Wir haben in einer Woche 30.000 Stück verkauft“, so Sprecherin Olga Schindler.

Stromnetzbetreiber stehen vor einer großen Herausforderung

Eine große Herausforderung bedeutet die Sonnenfinsternis derweil für die deutschen Stromnetzbetreiber. Sollte es sich über allen Fotovoltaikanlagen verdunkeln, dann könnten 19 Gigawatt Stromversorgung plötzlich fehlen – so viel, wie 19 Großkraftwerke produzieren. Reserveleistungen müssen die Schwankungen dann ausgleichen.

Übrigens: Eine ähnlich starke Sonnenfinsternis wird Deutschland erst wieder 2026 erleben, eine völlige Finsternis sogar erst im Jahr 2081.

Fakten

Sonnenfinsternis 2015

  • Die totale Sonnenfinsternis findet dieses Jahr in der nördlichen Polarregion statt, bei uns ist sie partiell zu sehen.
  • Ihr Maximum wird gegen 11 Uhr erwartet.
  • Der Mond wandert von rechts nach links über die Sonne.
  • 2016 streift die totale Sonnenfinsternis Indonesien.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang