RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Die Geschichte des „weißen Goldes“

Deutsches Salzmuseum lockt nach Lüneburg

Mehr als 1.000 Jahre bestimmte es die Geschichte der Hansestadt: Wie Lüneburg durch das Salz reich und mächtig wurde, können Besucher des Salzmuseums nachempfinden – in der Siedehütte und auf dem historischen Salzkahn.

Knochenjob: Ein Museumsmitarbeiter zeigt, wie früher Salz gesiedet wurde. Foto: Deutsches Salzmuseum

Knochenjob: Ein Museumsmitarbeiter zeigt, wie früher Salz gesiedet wurde. Foto: Deutsches Salzmuseum

Handel in alten Zeiten: Das Salz aus Lüneburg war ein beliebtes Produkt, auch über die Region hinaus. Foto: Deutsches Salzmuseum

Handel in alten Zeiten: Das Salz aus Lüneburg war ein beliebtes Produkt, auch über die Region hinaus. Foto: Deutsches Salzmuseum

Lernen durch Ausprobieren: Zwei Schülerinnen an einer Experimentierstation in dem Museum. Foto: Deutsches Salzmuseum

Lernen durch Ausprobieren: Zwei Schülerinnen an einer Experimentierstation in dem Museum. Foto: Deutsches Salzmuseum

Malerische Altstadt: Gut erhaltene Fachwerkhäuser sind hier keine Seltenheit. Foto: Lüneburg Marketing

Malerische Altstadt: Gut erhaltene Fachwerkhäuser sind hier keine Seltenheit. Foto: Lüneburg Marketing

So wurde das „weiße Gold“ verschifft: Gäste auf einem historischen Salzkahn. Foto: Deutsches Salzmuseum

So wurde das „weiße Gold“ verschifft: Gäste auf einem historischen Salzkahn. Foto: Deutsches Salzmuseum

Museumsstück: Querschnitt eines alten Handelsschiffs. Foto: Deutsches Salzmuseum

Museumsstück: Querschnitt eines alten Handelsschiffs. Foto: Deutsches Salzmuseum

Wer noch ein Ausflugsziel für die Herbstferien sucht, kann sich nach Lüneburg auf die Spuren der norddeutschen Salz-Gewinnung begeben. Das „weiße Gold“ bestimmte über 1.000 Jahre die Geschichte der Hansestadt und bescherte ihr als Zahlungsmittel Reichtum und Macht. Auf dem Gelände der ehemaligen Saline, die erst 1980 ihren Betrieb einstellte, befindet sich heute das Deutsche Salzmuseum.

In den Ausstellungen im früheren Siedehaus erfährt man viel über den bergmännischen Abbau von Salz, über Handelsrouten und Verarbeitung sowie über die Chemie und Verwendung des weißen Mineralstoffs, etwa zur Konservierung. Natürlich darf Salz auch geschmeckt, gefühlt oder selbst gesiedet werden.

Mit historischem Salzschiff über die Ilmenau treideln

Eindrucksvoll ist es, dem Salzsieder in der Schausiedehütte über die Schulter zu schauen, wenn er in großen Pfannen über dem Holzfeuer aus Sole Salz gewinnt. Die Mühen des Salztransports kann man bei einer (gebuchten) Tour mit einem historischen Salzschiff auf der Ilmenau nachfühlen, wenn man selbst treideln, also das Schiff vom Ufer aus stromaufwärts ziehen muss.

Am besten plant man einen Besuch des mittelalterlichen Stadtkerns mit ein. Sehenswert ist unter anderem das alte Brauereimuseum (brauereimuseum-lueneburg.de), in dem schnell klar wird, warum Lüneburg als „Stadt von Salz und Malz“ gilt. Reizvoll sind auch die Flaniermeile Schröderstraße und die am Wasser gelegenen Terrassen am Stintmarkt.

Infos:


Mehr tolle Ausflugsziele in Norddeutschland:

Flugsimulatoren sind allgemein bekannt, aber Schiffsimulatoren? Doch, die gibt es ebenfalls, und man kann dort richtig Spaß haben. Zum Beispiel in der Hamburger Speicherstadt und in der Nachbargemeinde Buxtehude.

Die alte Wikinger-Siedlung Haithabu gilt als eines der besten historischen Museen in Norddeutschland. Nun wurde es zum Weltkulturerbe erklärt. Hier kann man sehen, wie die Nordmänner mit ihren Familien lebten.

Schlagwörter: Freizeit und Urlaub

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang