Surf-Tipp

Daten auf der Festplatte wirklich löschen: Mit diesem Gratis-Tool geht’s

Foto: Fotolia

Manchmal ist man ja inkonsequent: Kontoauszüge oder andere sensible Unterlagen werden zwar sorgfältig geschreddert, bevor sie in der Altpapiertonne landen. Aber den alten Computer stellen wir sorglos zum Elektronikschrott. Oder verkaufen ihn bei Ebay. „Kann ja nichts passieren, die Festplatte ist ja formatiert“, denken wir uns. Und irren.

Denn: Wer seine Festplatte lediglich formatiert, löscht beileibe nicht alle sensiblen Daten endgültig. Windows-Betriebssysteme geben die Dateien bei der Formatierung lediglich zum Überschreiben frei. Für Cracks ist das Wiederherstellen der Daten kein größeres Problem. Solange die Dateien nicht von neuen Daten überschrieben wurden, reicht ein beliebiges Recovery-Tool, um alles wieder sichtbar zu machen. Wer also sicherstellen möchte, dass niemand an die persönlichen Daten kommt, braucht ein spezielles Datenkiller-Programm wie Secure Eraser. Das für Privatanwender kostenlose Tool überschreibt alle Daten auf der Festplatte mit zusammenhanglosen Zufallsdaten. Anschließend können sie nicht mehr rekonstruiert werden.

Das Programm taugt aber nicht allein fürs finale Großreinemachen im Datenspeicher, sondern auch für den Alltagsgebrauch. Mit Secure Eraser kann man beispielsweise auch fehlerhafte Einträge in der Windows Registry reinigen, temporäre Dateien oder Spuren des Web-Surfens zuverlässig ausputzen.

Praktisch: Das Tool lässt sich über das Kontextmenü auch mit dem Papierkorb oder sogar einzelnen Ordnern verknüpfen. So kann man Daten sicher löschen, ohne das Lösch-Programm dafür eigens starten zu müssen.

secure-eraser.com


Mehr zum Thema:

Wer Computer, Smartphone, Tablet oder Digitalkamera weiterverkaufen, verschenken oder entsorgen möchte, sollte vorher sensible Daten richtig löschen. Das klingt oft einfacher, als es ist. Sichere Experten-Tipps lesen Sie hier.

Gebrauchte Handys oder Computer dürfen nicht in den Hausmüll wandern. Aber kein Problem: Solche Altgeräte lassen sich noch weiterverkaufen – oder für gute Zwecke spenden. Wie und wo, erfahren Sie hier.

aktualisiert am 26.02.2016

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang