Lust auf Trödel

Das sind die schönsten Flohmärkte in Baden-Württemberg

Vasen, Gemälde, Schmuck – für alle, die gerne alte Schätze entdecken, sind die Flohmärkte im Südwesten lohnenswerte Ausflugsziele. Wir stellen Ihnen hier einige der beliebtesten Märkte vor.

Beliebt: Der große Frühjahrsflohmarkt in der Stuttgarter City. Foto: Märkte Stuttgart

Beliebt: Der große Frühjahrsflohmarkt in der Stuttgarter City. Foto: Märkte Stuttgart

In der Altstadt: Im Juli gibt’s beim Bürgerfest Esslingen einen Markt. Foto: Maehr

In der Altstadt: Im Juli gibt’s beim Bürgerfest Esslingen einen Markt. Foto: Maehr

Am Ufer: Flohmarkt in Konstanz. Foto: Prida

Am Ufer: Flohmarkt in Konstanz. Foto: Prida

Glücksgefühle: Was der eine nicht mehr braucht, ist für den anderen ein Schatz. Foto: Prida

Glücksgefühle: Was der eine nicht mehr braucht, ist für den anderen ein Schatz. Foto: Prida

Stuttgart. Beim großen Stuttgarter Frühjahrsflohmarkt wird die sonntägliche City schon im Morgengrauen quietschlebendig. Um 5 Uhr fahren die ersten Verkäufer heran, laden Kisten aus, bauen Tische auf und beladen sie mit Krimskrams. Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder findet den besten Standplatz. Und wenn um 11 Uhr der Verkauf beginnt (bis 18 Uhr), ist die Jagd nach den besten Schätzen auch schon in vollem Gange.

Bücher und Briefmarken, Turnschuhe und Teddybären, Kunst und Krempel: Rund ums Alte Schloss wird am 21. Mai wieder recycelt, was noch irgendwie irgendjemandem nützen kann. AKTIV zeigt, wo sich’s sonst noch schön und ausgiebig stöbern lässt.

In Konstanz locken neun Kilometer Stände

Zwei Länder, 24 Stunden: Der grenzüberschreitende Flohmarkt Konstanz/ Kreuzlingen am 24. und 25. Juni trumpft groß auf. Er bietet rund 1.000 Stände, erstreckt sich über neun Laufkilometer und lockt nonstop vom Verkaufsstart am Samstag – in Kreuzlingen ab 16, in Konstanz ab 19 Uhr – bis zum Verkaufsende am Sonntag um 18 Uhr. Bei Tag und Nacht wird in der Altstadt, am Bodensee und am Rhein gefeilscht und gelacht. Es gibt auch Sondermärkte, etwa für Schallplattensammler und Modelleisenbahn-Fans. 80.000 Besucher kommen jedes Jahr.

In der Ulmer Friedrichsau kann man beim Flohmarktbummel Festivalluft schnuppern: Das „Ulmer Zelt“, idyllisch zwischen Ausee und Donau gelegen, bietet neben sieben Wochen Kultur auch drei Flohmärkte. Am 3. Juni und am 1. Juli können private Anbieter von 8 bis 16 Uhr ihre Waren feilbieten. Am 15. Juni von 10 bis 16 Uhr gibt’s einen Kinderflohmarkt.

Historisches Flair bieten der Bruchsaler Stadtflohmarkt am 1. Juli rund ums barocke Bruchsaler Schloss (8 bis 14 Uhr) und der große Stadtflohmarkt zum Esslinger Bürgerfest am 8. und 9. Juli: Ein Wochenende lang herrscht Highlife in der malerischen Stadt am Neckar. Es gibt viel Musik, Unterhaltung durch Vereine, internationale Spezialitäten – und zwei Flohmärkte in den Gassen der Altstadt. Am Samstag (9 bis 18 Uhr) bieten Esslinger Bürger ihre Schnäppchen und Sammelstücke an. Am Sonntag (11 bis 18 Uhr) kommen dann auch Auswärtige und professionelle Händler zum Zug.

Mehr Informationen unter:

maerkte-stuttgart.de

flohmarkt-konstanz.de

ulmerzelt.de

bruchsal.de

es-maerkte.de


Mehr zum Thema:

Hier können Kinder die gleichen Pannen erleben wie Bertha Benz mit dem ersten Automobil. Und auch experimentierfreudige Erwachsene kommen auf ihre Kosten: In Mannheim dreht sich jetzt vieles um die Anfänge der Mobilität.

Wenn hier die Sterne funkeln wird jeder zum Astronauten: Digitale 360-Grad-Ganzkuppel-Projektionen in gigantischem Ausmaß erlauben atemberaubende Flüge durch die Tiefe des Weltalls – ganz bequem im Sessel.

Wer möchte mal in die Tasten einer Ziehharmonika greifen und probieren, ob Musik aus der Quetschkommode kommt? Besucher des Deutschen Harmonikamuseums in Baden-Württemberg können das tun. Und vieles mehr.

Wer einmal die Weite des Bodensees von Friedrichshafen aus sehen will oder den atemberaubenden Blick in die Tiefe vom Aufzugstestturm in Rottweil wagen möchte, ist hier richtig: Wir stellen die Highlights des Landes vor.

Ob mit der Rutsche, über Leitern oder mit der Bahn: Tief hinein ins Innere der Erde führen zahlreiche Besucherbergwerke in Baden-Württemberg. Die Besucher lernen dabei viel über den Abbau von Silber, Salz und Eisenerz.

Bis zu 200 Millionen Jahre alt sind die Versteinerungen, die im Ölschiefer des Geoparks Schwäbische Alb schlummern. AKTIV verrät, wo die Schatzsuche besonders reiche Beute verspricht.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang