So geht Technik

Das Mannheimer Technoseum macht 200 Jahre Geschichte anschaulich


Mannheim. Wenn Paul sich vorstellt und zu tanzen beginnt, sind die Zuschauer aus dem Häuschen. Der 60 Zentimeter große Roboter ist das neue Maskottchen des Technoseums und Star der Bionik-Schau, die seit kurzem die Dauerausstellung des Landesmuseums für Technik und Arbeit ergänzt.

Die Schau vermittelt die Entwicklung von Naturwissenschaften und Technik in Südwestdeutschland vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart und öffnet den Blick in die Zukunft.

Ob Papiermühle, Weberei oder Eisenbahn: Maschinen werden in Mannheim nicht nur gezeigt, sondern in Ensembles inszeniert. Vorführtechniker erklären Arbeitsabläufe und beantworten Fragen der großen und kleinen Besucher.

9.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche

Die sehen nicht nur, wie eine Dampfmaschine funktioniert, sondern erfahren zugleich, wie sich die Einführung der Dampfkraft auf die Industrialisierung auswirkte. Auch der soziale Wandel, den der technische Fortschritt auslöste, wird im Technoseum veranschaulicht. Das 1990 eröffnete Landesmuseum bietet auf 9 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche viele Gelegenheiten, um selbst aktiv zu werden.

Wer wissen will, wie man eine Rohrpost verschickt oder welche Räder am besten auf Schienen rollen, kann es in der interaktiven Experimentier-Ausstellung „Elementa“ ausprobieren und gleich noch die eigene Reaktionsgeschwindigkeit testen.

An Sonn- und Feiertagen findet zudem von 11 bis 16 Uhr an wechselnden Orten das Mitmach-Programm „Familie aktiv“ statt. Und im Laboratorium gibt es immer sonntags ab 14.30 Uhr zwei Stunden lang die Möglichkeit, chemische und physikalische Versuche auszuführen oder mit Technik zu experimentieren. Verschiedene Klubs für Kinder und Jugendliche ergänzen das Angebot.

Wer sich vom vielen Tüfteln erholen will, kann mit dem historischen Dampfzug in den Museumspark hinausfahren. Auch ein Abstecher zum Neckar lohnt sich: Dort liegt das Museumsschiff vor Anker, ein Schaufelraddampfer aus dem Jahr 1929. An Bord wird nicht nur die Geschichte der Rhein- und Neckarschifffahrt lebendig, es gibt auch Versuchsstationen: So lässt sich gleich vor Ort die Qualität des Neckarwassers prüfen.

Mehr Informationen unter:
technoseum.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang