Jubiläumsprogramm im Erlebnisstollen

Berchtesgaden: Deutschlands ältestes Salzbergwerk feiert sein 500-jähriges Bestehen

Das erlebt man in 140 Metern Tiefe: Mit Grubenbahn und Rutsche in die Unterwelt, Multivisions-Projektionen mit Laser-Show, Bergwerksdinner im Kerzenschein. Oder: Erholung für die Atemwege bei einer Übernachtung.

Schwungvoll: Auf einer 40 Meter langen Holzrutsche in die Tiefe. Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Schwungvoll: Auf einer 40 Meter langen Holzrutsche in die Tiefe. Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Schwungvoll: Auf einer 40 Meter langen Holzrutsche in die Tiefe. Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Schwungvoll: Auf einer 40 Meter langen Holzrutsche in die Tiefe. Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Geheimnisvoll: Die digitale Zeitreise im „Magischen Salzraum“. Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Geheimnisvoll: Die digitale Zeitreise im „Magischen Salzraum“. Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden

Berchtesgaden. Schlägel und Bergeisen: Die einfachen Werkzeuge wurden 1517 für die harte und mühsame Arbeit im Bergbau eingesetzt. Das war auch das Gründungsjahr des Salzbergwerks Berchtesgaden. Seit 500 Jahren wird dort ununterbrochen Steinsalz abgebaut. Heute ist es das älteste aktive Salzbergwerk Deutschlands.

Der Stollen ist eines der eindrucksvollsten Erlebnisbergwerke Europas. Jedes Jahr kommen rund 360.000 Menschen aus dem In- und Ausland. Für die zahlreichen Bergwerksgäste gibt es heuer ein großes Jubiläumsprogramm.

Wer die Reise Richtung unter Tage antritt, darf sich auf eine spannende Einfahrt freuen. Mit Schutzoveralls bekleidet, steigen die Besucher in die Grubenbahn. Dann heißt es: Glück auf! Schon ruckeln die Waggons 1,4 Kilometer in den Berg hinein. Weiter geht es mit einer Rutschpartie – ein Riesenspaß! Zwei 40 Meter lange Holzrutschen führen zur nächsten Attraktion der Tour: eine Floßfahrt über den beleuchteten Salzsee, 150 Meter unter der Erde.

Im Jubiläumsjahr ergänzen Sonderführungen, Vorträge und Themenabende sowie ein oberirdischer Jubiläumspfad das Programm. Deichelbohrer, Salzsieder und Schachtelmacher geben Einblicke in ihr traditionelles Handwerk. Auch in der Region laden ein Bergfest, Umzüge und Konzerte zum Mitfeiern ein.

Das Salzbergwerk Berchtesgaden zählt zu einem der innovativsten Erlebniszentren des Salzabbaus. Seine Geschichte ist in modernen audiovisuellen Darstellungen und 3-D-Animationen zu sehen. Im „Magischen Salzraum“ zeigt eine digitale Zeitreise den Ursprung, die Entwicklung und die Bedeutung des Salzes für den Menschen. Der größte Raum, die „Salzkathedrale“, erstrahlt in einer bunten Lasershow. Eine Bildreportage stellt die Arbeit der Bergleute auf einer großformatigen Fotowand dar. Audioguides stehen in 16 Sprachen zur Verfügung.

Außerdem werden Speisen in Bergmannstracht bei Kerzenschein serviert: Damit lässt sich eine Abendführung verbinden. Beim Bergwerksdinner genießen die Gäste traditionelle bayerische Köstlichkeiten.

Berchtesgaden gilt als einziger Salzheilstollen Westeuropas. Bei „Übernachtungseinfahrten“ kann man abschalten und Stress abbauen. Die Luft reinigt die Atemwege und fördert die Gesundheit. Begleitet von tibetanischen Klangschalen oder chinesischen Meditationsübungen finden Wellness-Liebhaber die totale Tiefenentspannung.

Im Internet:
salzbergwerk.de


Mehr tolle Ausflugsziele in Bayern:

Das ist Bewegung mit Erlebniswert: Iglus selber bauen und darin übernachten, Wandern auf Schneeschuhen in unberührter Natur, extralanger Rodelspaß – oder in der Schneeraupe über die Piste.

So geht austoben an kalten Tagen: Luftsprünge in der Trampolin-Arena, Formel-1-Atmosphäre im Kart-Palast, Geschicklichkeit mit Farbenflash in der Minigolf-Halle oder jagen und verstecken beim Laser-Tag-Spielen.

Was hat ein Feigenkaktus mit Stahlbeton zu tun? Wie hilft die Routenplanung von Ameisen in der Logistik? In Bayern vermitteln jede Menge Ausstellungen Interessantes zu Natur und Technik.

Auf mystischen Pfaden: zur Sankt-Ulrichs-Kapelle auf dem Uhlberg, zum Teufelstisch in Bischofsmais, zu den Tatzelwurm-Wasserfällen bei Oberaudorf. Oder zur Gespensterjagd auf Schloss Fürsteneck im Landkreis Freyung-Grafenau.

Blick von oben aufs herbstliche Farbenspiel: Panoramasteig am Predigtstuhl in Sant Englmar. Spiralförmig auf den Baumturm in Neuschönau. Über die Grenze in Füssen. Oder lehrreich mit Infotafeln und App in Ebrach.

Das alles kann man in den Ordensanlagen erleben: einkehren in die älteste Klosterbrauerei, in guter Gemeinschaft fasten, seltene Küchenkräuter entdecken oder beim Hostienbacken zuschauen.

Die 19 bayerischen Staatsgemäldegalerien zeigen Werke aus 500 Jahren. Nicht nur in der Landeshauptstadt München, auch in den Filialen von Aschaffenburg bis Füssen. Besonders spannend wird’s beim Blick ins linke Auge Albrecht Dürers ...

So geht Relaxen auf Bayerisch: Baden in der Hopfenwanne, lautlos Schweben im Salzwasserbecken, Einschlafen mit Klangschalen-Tönen. Oder lieber Eintauchen im meistgebuchten Heilbad der Welt?

So kann man Bayern mit allen Sinnen erleben: Architektur zum Hören in Regensburg, lauschen und fühlen in Dillingen, riechen und schmecken in und um München – oder sehen und staunen bei Rosenheim.

Wandern vor toller Bergkulisse: Bayern hat ein 40. 000 Kilometer langes Wegenetz mit interessanten Zielen: Vom Königshaus am Schachen bis zur Schneewittchen-Tour im Spessart und Räuberpfaden im Bayerischen Wald.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang