RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Freizeit-Tipps

Ausflüge in Heißluftballon, Gyrokopter und Hubschrauber

Wer seine Umgebung mal aus der Vogelperspektive kennenlernen will, steigt in einen Heißluftballon, einen Hubschrauber oder einen Gyrokopter. Wer so etwas anbietet, lesen Sie hier.

Foto: Die Luftwerker

Foto: Die Luftwerker

Gyrokopter: Besonders geräuscharm und wendig. Foto: dpa

Gyrokopter: Besonders geräuscharm und wendig. Foto: dpa

Neue Aussichten: Die Alster aus der Vogelperspektive. Foto: Die Luftwerker

Neue Aussichten: Die Alster aus der Vogelperspektive. Foto: Die Luftwerker

Ju 52: 16 Passagiere haben in der Maschine Platz. Foto: Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung

Ju 52: 16 Passagiere haben in der Maschine Platz. Foto: Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung

Hubschrauber: Laut und actionreich abheben. Foto: Hubschrauberflug.de

Hubschrauber: Laut und actionreich abheben. Foto: Hubschrauberflug.de

Das gebirgsähnliche Dach der Elbphilharmonie, hinter Werfthallen versteckte Jachten, kilometerlange Sandstrände, violett blühende Heideteppiche im Sommer – aus der Luft betrachtet, bietet der Norden interessante Aus- und Einblicke. Da rückt der Alltag mit seinen Pflichten ganz von selbst in den Hintergrund.

Zum Beispiel bei einer Heißluftballon-Fahrt, einem Jahrhunderte alten Abenteuer. Wohin genau der Wind den Ballon trägt und wo er landen wird, weiß beim Start noch keiner. Das Fahrvergnügen wird heute durch modernste Technik gesichert: GPS-Ortung, digitale Funkgeräte, hochfeste Ballonstoffe und leistungsstarke Propan-Brenner.

Je nach Wetter und Landegelände ist man etwa 90 Minuten in der Luft. Mit Einweisung, Hinfahrt zum und Rückfahrt vom Startplatz, Aufrüsten des Ballons und wieder Verpacken sowie Sekt zur „Erstfahrer-Taufe“ muss man insgesamt vier bis sechs Stunden einrechnen. Wichtig ist festes Schuhwerk – falls man in der Wildnis landet. Gestartet werden kann aus jeder größeren Region.

Einen ähnlich „naturnahen“ Höhenflug ermöglicht der Tragschrauber, auch Gyrokopter genannt. Diese kleinen Ultraleichtflugzeuge bewegen sich sehr wendig und geräuscharm durch die Luft.

Eine Zeitreise erleben in der historischen Junkers

Ihr Rotor wird passiv durch den Fahrtwind angetrieben und nicht, wie beim Hubschrauber, durch ein Triebwerk. Für den nötigen Vortrieb sorgt ein Propeller. Da es kaum Karosserie gibt, erlaubt der Gyrokopter einen herrlichen Rundum-Blick.

Wer etwas weniger von Wind und Wetter beeinflusst abheben will, sollte einen Rundflug per Hubschrauber starten. In der Regel wird die Route vor Ort mit dem Piloten überlegt, auf dem Programm stehen meist die lokalen Sehenswürdigkeiten. Den besonderen Stil des frühen Flugverkehrs kann man mit der historischen Junkers 52 (Baujahr 1936) erleben – unter anderem ab Bremen, Flensburg, Hamburg, Lübeck, Kiel-Holtenau, Heringsdorf und Westerland.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang