Was geschieht hinterm Werktor?

Am Schautag der Chemie laden viele Betriebe zum Besuch ein

Rheinberg. Was produzieren Chemie-Betriebe eigentlich? Wie entstehen aus den Produkten Kunststoffe, Kosmetik oder Reiniger? Welche Berufe kann man erlernen? Schauen Sie selbst!

Am Samstag, dem 20. September, öffnen bundesweit mehr als 200 Betriebe und Hochschulen ihre Türen für Besucher. Zu dem Aktionstag hat der Verband der Chemischen Industrie (VCI) aufgerufen. AKTIV nennt Beispiele, wo Sie vorbeischauen können.

Solvay, Rheinberg (Nordrhein-Westfalen)

Lust auf einen Rundgang durch die Messwarte der Soda-Fabrik? Von 10 bis 17 Uhr gibt’s Infos rund um die Rheinberger Solvay-Produkte Soda, Natriumbicarbonat und PVC. Busse touren durch die Ost- und Westbetriebe. Außerdem locken Experimente zu „Chemie im Alltag“, Mitmach-Aktionen für die Sicherheit, aber auch Infos zu den Ausbildungsberufen Chemikant, Industriemechaniker und „Elektroniker für Automatisierungstechnik“. Spannend sind zudem Vorführungen und Mitmach-Aktionen in der Ausbildungswerkstatt. Mehr unter ao5.de/solvay

Tipp: Nicht verpassen sollte man die Fahrt auf das 70 Meter hohe Kraftwerkdach (ab zwölf Jahren).

Evonik, Rheinfelden (Baden-Württemberg)

Die Herzen aller Technik-Fans werden höher schlagen, wenn die Werkfeuerwehr den Turbolöscher vorführt: Er erzeugt mit zwei Flugzeugtriebwerken fein zerstäubte Wasserwolken. Kinder dürfen sogar in einem Feuerwehrauto mitfahren! Und bei Mitmach-Experimenten werden die Kleinen zu Nachwuchsforschern der Chemie (Alter sechs bis zehn Jahre). Auch der Standort Marl ist am Aktionstag mit dabei. Info ao5.de/evonik

Tipp: Der Spezialchemie-Hersteller stellt verschiedene Berufe, Aus- und Weiterbildungen rund um die Chemiebranche vor.

BASF, Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz)

Das mit zehn Quadratkilometern weltgrößte Chemie-Areal öffnet seine Pforten, 39.000 Menschen arbeiten hier. Busse kutschieren die Besucher über das Gelände, einige der rund 250 Anlagen darf man besichtigen. Eine Ausstellung zeigt Produkte der BASF. Zudem gibt’s Einblicke in den Alltag des Rettungsdienstes und der Werkfeuerwehr, sogar der Umweltmesswagen und der Turbolöscher sind in Aktion zu sehen.

Tipp: Anfassen, ausprobieren, staunen: An Mitmach-Stationen können Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren selbst forschen. Ein Höhepunkt dürfte das Puppentheater-Ensemble „Umweltbühne“ sein: Es erzählt die spannende Geschichte vom „geheimen Labor“. Das ganze Programm ist unter ao5.de/basf einsehbar.


Fakten

Tag der offenen Tür

  • Am 20. September öffnen bundesweit über 200 Chemie-Werke und Hochschulen ihre Pforten. Neben den hier aufgeführten Beispielen gibt es weitere spannende Aktionen. Etwa bei Umicore im hessischen Hanau, Wacker Chemie im bayerischen Burghausen oder Clariant in Ahrensburg, Schleswig Holstein.
  • Alle Firmen und die passende App gibt’s hier: ihre-chemie.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang