Diese Police sollte jeder in der Akte haben

Aktuelle Tipps zur privaten Haftpflichtversicherung

Seine private Haftpflichtversicherung sollte man ab und zu mal überprüfen: Aktuelle Tarife sind oft günstiger – und bieten trotzdem verbesserte Konditionen. Eine Expertin erklärt, worauf man da achten sollte.

Rundum abgesichert: Das bieten auch gute Policen. Foto: dpa

Rundum abgesichert: Das bieten auch gute Policen. Foto: dpa

Hamburg. Ohne private Haftpflichtversicherung riskiert ein erwachsener Mensch leichtfertig seinen finanziellen Ruin – so weit, so klar. Was viele übersehen: Wer diese Police schon vor vielen Jahren abgeschlossen hat, sollte sie mal wieder überprüfen.

„Es ist immer Bewegung in der Branche“, erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten, „und durch neue Strukturen gibt es auch oft neue Tarife.“ Die fallen häufig günstiger aus – und bieten trotzdem verbesserte Konditionen. Worauf man da alles achten sollte, erklärt ein kostenloses Merkblatt der Verbraucherschützer (PDF-Download unter bundderversicherten.de).

Ganz wichtig: ein Blick auf die Deckungssumme. Sie sollte heutzutage bei mindestens 5 Millionen Euro liegen. Denn wenn man zum Beispiel ohne böse Absicht einen Menschen schwer verletzt, können die Kosten sehr schnell sehr hoch werden. „Bei älteren Verträgen ist die Deckungssumme in aller Regel niedriger“, warnt Expertin Boss.

Hat man ein günstigeres und besseres Angebot bei einer anderen Versicherungsgesellschaft gefunden, kann man einfach vom normalen Kündigungsrecht Gebrauch machen: Man überprüft, wann man den Vertrag abgeschlossen hat, und kündigt so, dass die Kündigung spätestens drei Monate, bevor ein neues Versicherungsjahr beginnt, eingegangen ist.

Aber Achtung: „Das sollte man erst machen, wenn man schon einen neuen Vertrag abgeschlossen hat“, rät Boss. Denn dabei muss man angeben, wie viele Schäden man schon bei der alten Versicherung gemeldet hat. „Antragsteller mit vielen Vorschäden werden durchaus von Versicherungsgesellschaften abgelehnt“, sagt Boss. Wer dann den alten Vertrag schon gekündigt hat, von der neuen Gesellschaft aber abgelehnt wird, steht womöglich plötzlich ohne Schutz da.

Übrigens gilt die klassische Versicherung nicht für alle Lebenslagen. Eine separate Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung sollten Vermieter von Häusern und Wohnungen wie auch Eigentümergemeinschaften abschließen, eine Bauherrenhaftpflicht, wer gerade baut. Spezielle Policen sind für Pferde- oder Hundebesitzer ebenso geraten wie für die, die mit Surfbrett oder Boot unterwegs sind. Und: „Als Öltankbesitzer braucht man eine Gewässerschadenhaftpflicht“, rät Boss, „mit einer Deckungssumme von mindestens 3 Millionen Euro.“


Mehr zum Thema:

Das kann allen Eltern passieren: Töchterchen oder Sohnemann katapultieren beim Spielen einen Ball in Nachbars Fenster. Oder zerschrammen dessen Auto bei einem Fahrrad-Rennen … AKTIV erklärt, wer wann zahlen muss.

aktualisiert am 03.01.2017

Das Hab und Gut schützen, die Familie absichern, nach Unfällen zumindest finanziell aus dem Schneider sein: Für solche Zwecke gibt es alle möglichen Versicherungen. Doch welche Policen sind unverzichtbar oder zumindest wirklich nützlich?

aktualisiert am 09.10.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang