Die Auswirkungen der rapiden Ausbreitung des Coronavirus haben auch die Metall- und Elektro-Industrie mit voller Wucht getroffen. In einer solchen Ausnahmesituation Tarifverhandlungen zu führen, ist für Arbeitgeber wie für Gewerkschaft eine besondere Herausforderung.

Für die Tarifpartner in Nordrhein-Westfalen war angesichts der angespannten Situation klar: Es brauchte einen tragfähigen Kompromiss mit dem Ziel, Unternehmen nicht weiter zu belasten und Beschäftigte zu unterstützen.

Das ist aus meiner Sicht gelungen. Der Vertrag gibt unseren Unternehmen und ihren Mitarbeitern eine wertvolle Planungssicherheit für die nächsten Monate.

Diese Krise zeigt, dass die Sozialpartnerschaft lebt

Denn: Der Abschluss kann helfen, dass die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie für Unternehmen und Beschäftigte so begrenzt wie möglich werden und die Rückkehr zu stabilen Verhältnissen erleichtert wird.

Ich finde, dass mit diesem Tarifabschluss die Tarifparteien auf die außergewöhnliche Lage verantwortungsvoll reagiert haben. Und sie haben einmal mehr beweisen können, dass die Sozialpartnerschaft in Nordrhein-Westfalen lebt – gerade dann, wenn unser Land sie besonders braucht.

Hier auf aktiv-online.de lesen Sie mehr zum Tarifabschluss 2020 in der Metall- und Elektro-Industrie.