Neon – bei dem Edelgas denken wir gleich an Leuchtreklamen. Doch im Zeitalter der Digitalisierung steigt seine Bedeutung.

Vorkommen: Im Weltall kommt Neon häufig vor, auf der Erde nur sehr selten. Man gewinnt das reaktionsträge Gas als Nebenprodukt bei der Zerlegung von Luft (Linde-Verfahren). Die Neon-Produktion sitzt überwiegend in den USA.

Verwendung: Neon ist zur Produktion sogenannter Excimerlaser unverzichtbar. Diese nutzt man überwiegend zur Herstellung von Flachbildschirmen und Halbleitern in der Fotolithografie, zur Erhitzung von Polysiliziumschichten und bei der Produktion von Wafern. Die Industrie benötigt zwischen 720 und 760 Millionen Liter Rohneon im Jahr.

Interessant: In „Neonröhren“ steckt nur noch sehr wenig teures Edelgas. LEDs ersetzen diese Lampen zunehmend.

Weitere Infos über Neon unter chemie.com/aktiv-online