Restaurants, Läden, der Arbeitsplatz oder die Wohnung eines Freundes: Nur rund 25 Orte sind es, die der Mensch regelmäßig aufsucht. Selbst wenn er einen neuen Ort kennenlernt und so lieb gewinnt, dass er regelmäßig dahin zurückkehrt: Dann gibt er einen anderen Ort auf, die Zahl bleibt in etwa konstant.

Diese erstaunliche Feststellung machten fünf Wissenschaftler der Technischen Universität Dänemarks in Lyngby bei Kopenhagen. Sie hatten die Mobilitätsdaten von fast 40.000 freiwilligen Probanden über Monate ausgewertet.

Doch was führt dazu, dass manche Menschen agiler und regelmäßig zu mehr als 25 Orten unterwegs sind? Es sind offenbar die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram!

„Wir fanden heraus, dass eine signifikante positive Korrelation besteht“, heißt es in der Studie. Oder, ganz unwissenschaftlich ausgedrückt: Das verbreitete Vorurteil, die Social-Media-Nutzer würden das wahre Leben gegen das Web eintauschen und nur noch aufs Smartphone starren, ist schlicht nicht zu halten.