In den vergangenen Jahren hat die deutsche Kautschuk-Industrie der Unsicherheit getrotzt. Vom Erfolg haben die Beschäftigten profitiert: Die Einkommen sind gestiegen, viele neue Arbeitsplätze sind entstanden.

Aber nun ist die Branche an einem Wendepunkt angekommen, das spürt jeder. Die Digitalisierung betrifft jedes Unternehmen. Die Firmen müssen die Arbeit neu organisieren, neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten entwickeln. Dafür werden sie viel investieren müssen – in neue Maschinen, neue Abläufe und Strukturen. Und letztendlich auch in die Qualifizierung der Mitarbeiter.

Das wird eine Kraftanstrengung, für die sehr viel Energie und Geld erforderlich ist. Der notwendige finanzielle Spielraum für diese Investitionen muss jedoch erst einmal erwirtschaftet werden. Es muss deshalb das gemeinsame Anliegen von Unternehmen, Mitarbeitern und Gewerkschaften sein, dafür zu sorgen, dass diese Investitionen dann auch bei uns am Standort Deutschland stattfinden. Für diese Zukunftsanstrengungen werden alle Reserven benötigt.