Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres starten wieder Zehntausende Schülerinnen und Schüler ihre berufliche Laufbahn in einem NRW-Betrieb der Metall- und Elektro-Industrie. Mehr als 30 verschiedene Ausbildungsberufe bieten den jungen Menschen zahlreiche Perspektiven für ihren späteren Lebensweg – ob Werkstatt und Werkbank oder Büro und Schreibtisch. 2018 waren – alle Lehrjahre zusammengerechnet – 45.000 Auszubildende in der M+E-Branche in NRW beschäftigt.

Das Thema Digitalisierung steht im Mittelpunkt der Ausbildung

Mit Blick auf die Arbeitswelt 4.0 steht ein Thema in allen Ausbildungsberufen besonders im Mittelpunkt: die Digitalisierung. Es gilt, dem Nachwuchs gezielt Kompetenzen für den digitalen Wandel zu vermitteln. Zum 1. August 2018 wurden daher elf M+E-Ausbildungsberufe modernisiert – sozusagen Ausbildung 4.0. Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit sind jetzt feste Bestandteile in der Ausbildung etwa zum Industriemechaniker oder zum Elektroniker für Betriebstechnik. Und auch die schulischen Lerninhalte im theoretischen Teil der Ausbildung wurden angepasst. Was bedeutet Datenschutz? Wie gehe ich verantwortungsvoll mit Social Media um?

All dies zeigt: Mit einer Ausbildung in unseren Betrieben der M+E-Branche sind junge Menschen für die Veränderungen von morgen gerüstet.