RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Steuerbehörden gucken inzwischen genauer hin

Zimmervermietung: Auch Einnahmen per Airbnb sind steuerpflichtig

Wer Geld mit Touristen oder Messegästen verdient, muss das in der Steuererklärung angeben. Das gilt auch, wenn die zahlenden Gäste von Portalen wie Airbnb vermittelt werden. Immerhin: Geringe Einnahmen sind steuerfrei.

Tolles Zimmer, Schatz: Mit jungen Touristen macht so mancher ein paar Euro extra … Foto: Adobe Stock

Tolles Zimmer, Schatz: Mit jungen Touristen macht so mancher ein paar Euro extra … Foto: Adobe Stock

Berlin. Mal eben ein freies Zimmer in der Wohnung für gutes Geld an Touristen oder Messebesucher vermieten – das geht inzwischen ganz einfach: Internet-Plattformen wie Airbnb vermitteln schnell zahlende Gäste aus der Ferne für ein paar Nächte. Aber solche Einnahmen sind natürlich steuerpflichtig.

Und die Steuerfahnder sind deswegen schon unterwegs. Das Bundeszentralamt für Steuern hat Airbnb im Frühjahr zur Herausgabe aller möglichen Vermieterdaten aufgefordert.

Über das Steuerformular „V“ kann man Ausgaben gegenrechnen

Der Bund der Steuerzahler erklärt dazu: „Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung müssen grundsätzlich in der Einkommensteuererklärung gemeldet werden.“ Dafür gibt es ein eigenes Formular namens „V“. Von den Mieteinnahmen darf man die dazugehörigen Ausgaben abziehen, also beispielsweise Vermittlungsgebühren oder Reinigungskosten sowie auch die selbst bezahlte Miete, die rechnerisch auf das betreffende Zimmer und den Zeitraum der Untervermietung entfällt.

520 Euro im Jahr – das ist die steuerliche Freigrenze

Wer nur ab und zu Zimmer in der selbst bewohnten Wohnung vermietet, für den gilt eine besondere Regel: Innerhalb eines Kalenderjahres darf man 520 Euro kassieren, ohne dass man das in der Steuererklärung angeben muss. Das ist allerdings eine Freigrenze, kein Freibetrag. Sind es also 521 Euro, ist der komplette Betrag steuerpflichtig.

Ums Thema Umsatzsteuer muss man sich erst bei Einnahmen ab 17.500 Euro im Jahr kümmern. Darunter gilt die Kleinunternehmerregelung (was man auf der Rechnung vermerken sollte).


Mehr zum Thema:

Sich eine große Wohnung mit anderen zu teilen, ist meist preiswerter, als eine kleine allein zu mieten. Wir erklären, worauf Wohngemeinschaften achten sollten, damit das Zusammenleben nicht im (Rechts-) Streit endet.

Die Mietwohnung ist zu groß geworden, etwa, weil die Kinder längst flügge sind? Ein freies Zimmer kann man gut zu Geld machen – indem man einen Untermieter aufnimmt. AKTIV erklärt, was man dabei beachten sollte.

Zwei Dinge sind sicher im Leben, weiß der Volksmund – der Tod und die Steuern … Und sicher ist damit auch, dass AKTIV immer wieder Tipps zu Steuerthemen gibt. Wichtige Artikel finden Sie hier.

aktualisiert am 05.04.2018

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang