Immobilien

Wo unsere Kinder wohnen werden


Neue Nachfrage-Prognose für 125 deutsche Städte

Köln. Klare Mehrheit fürs Betongold: Wohneigentum wird künftig „eine größere Rolle“ bei der Altersvorsorge spielen – das meinen laut einer aktuellen Forsa-Umfrage sechs von zehn Bürgern. Jens-Ulrich Kießling, Präsident des Immobilienverbandes IVD, freut sich: „Gerade in Krisenzeiten entdecken die Menschen in Deutschland die Immobilie als werthaltige Anlage wieder.“

Das fällt allerdings in Ingolstadt und Landshut leichter als in Gera oder Halberstadt. Warum das so ist und was für andere Orte gilt, erklärt jetzt eine neue Studie aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW): Sie prognostiziert, wie sich der Immobilienmarkt bis 2025 entwickeln wird.

Ablesen lässt sich da die vor allem aus der örtlichen Bevölkerungsentwicklung abgeleitete Nachfrage. Grob vereinfacht formuliert: Weniger Menschen brauchen weniger Wohnraum.

Landflucht schon spürbar

Eine zentrale Annahme ist dabei, dass der Platzverbrauch pro Kopf in Westdeutschland nicht weiter steigt. IW-Experte Michael Voigtländer betont: „Schon seit Anfang des Jahrzehnts ist der individuelle Wohnflächenkonsum relativ konstant geblieben – und zwar in allen Altersklassen.“

So warnt er vor drohenden Wertverlusten: „In Städten mit deutlichem Nachfrage-Rückgang muss auch mit entsprechendem Rückgang der Preise gerechnet werden.“

Das platte Land bleibt in der Studie außen vor. Hier muss man aber auch nicht bis 2025 warten, um fallende Preise zu beobachten. Denn das Volk drängt in die Städte, wie Hartwig Hamm weiß, Verbandsdirektor der LBS-Bundesgeschäftsstelle: „Der Erwerb von Wohneigentum findet immer stärker in besser erschlossenen Ballungsräumen statt – auf diese entfallen inzwischen rund 70 Prozent aller Käufe.“

Die komplette Liste zur Veränderung der Wohnflächen-Nachfrage in 125 deutschen Städten gibt´s hier.

Mehr zum Thema:

Normalerweise ist er die größte Anschaffung des Lebens: der Kauf einer eigenen Immobilie. Es gilt also, sich vor dem Gang zum Notar so gut wie nur irgend möglich zu informieren – sowohl, was das Objekt selbst und seine Lage betrifft, als auch über die Baufinanzierung.

aktualisiert am 27.09.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang