NRW-Maschinenbau

Wie vor der Krise

Umsatz 2011 voraussichtlich 44 Milliarden Euro

Düsseldorf. Trotz Euro- und Schuldenkrise: Die nordrhein-westfälischen Maschinen- und Anlagenbauer werden ihren Umsatz in diesem Jahr voraussichtlich um 19 Prozent auf 44 Milliarden Euro steigern.

Das hat der  Branchenverband VDMA jetzt hochgerechnet. Damit könnte das Vorkrisen-Niveau von 2008 (43,8 Milliarden Euro) erstmals wieder übertroffen werden.

Die Ausfuhren werden der Prognose zufolge dieses Jahr um 23 Prozent auf 26,6 Milliarden Euro zulegen. Der Inlandsabsatz dürfte sich um 13 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro erhöhen. Für das kommende Jahr geht dieser Wirtschaftszweig von einem Umsatzplus von gut 5 Prozent aus.

Voraussetzung dafür sei aber, „dass die Politik es schafft, ein Übergreifen der Euro- und Staatsschuldenkrise auf das Bankensystem zu verhindern“, teilte der Verband mit.

Auftragshoch brachte 5.200 neue Stellen

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Im August (neuste Zahl) stieg der Bestelleingang gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent.

Der nordrhein-westfälische Maschinenbau beschäftigte Ende Juli 189.350 Mitarbeiter. Das waren 5.200 mehr als ein Jahr zuvor.


Artikelfunktionen


'' Zum Anfang