Verkehr

Wie elektrisiert

NRW will mit 50 Projekten Modellregion für E-Mobilität werden

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen hat sich beim Bundeswettbewerb „Schaufenster Elektromobilität“ beworben. Das Land geht mit der „Route der Elektromobilität“ entlang der Regionalexpress-­Linie 1 von Aachen über Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum nach Dortmund ins Rennen.

Die Route vereint 50 Projekte mit 175 Akteuren. Dahinter stecken hochkarätige Partner aus der Wirtschaft wie Ford, Opel, RWE und Eon sowie Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen. Volumen des Vorhabens: rund 150 Millionen Euro.

So sollen zum Beispiel entlang der neuen Öko-Achse 1.800 Elektrofahrzeuge in Innenstädten bei Pflegeunternehmen, im gewerblichen Warenverkehr und bei öffentlichen Institutionen zum Einsatz kommen. Für einen reibungslosen Betrieb werden 600 Ladestationen sorgen.

E-Bikes aufladen während der Fahrt

Auch die Regionalexpress-Linie selbst wird zum Schaufenster. So erhalten die Steuerwagen der Züge Ladestationen, an denen Elektrobikes während der Fahrt frischen „Saft“ bekommen.

Der Bund will mit dem Wettbewerb drei bis fünf regionale Projekte mit insgesamt bis zu 180 Millionen Euro fördern. Das Land NRW wird für sein Schaufenster bis zu 30 Millionen Euro zur Verfügung stellen.


Artikelfunktionen


'' Zum Anfang