Horsche ma …

... wie die Asthma-Arznei in die Bronchien gelangt

Foto: Fotolia

Für Asthma-Kranke ist gesprühte Arznei ein Segen: Bei Atemnot inhaliert, entspannt und erweitert das Medikament rasch die verkrampften Atemwege. Allerdings muss es dafür bis tief in die Bronchien gelangen.

„Das klappt am besten, wenn es fein vernebelt wird“, erklärt Robert Schmitt, Werkleiter bei Solvay in Frankfurt. „Dafür sorgt ein Treibmittel im Spray.“ Als Gas erzeugt ein Teil davon den nötigen Innendruck. Ein weiterer Teil ist flüssig: Er enthält den Wirkstoff und trägt ihn durchs Ventil nach außen. Dort verdampft das Treibmittel im Nu und zerstäubt die Arznei in ultrafeine Tröpfchen.

„Solche Treibmittel müssen gesundheitsverträglich sein und dürfen dem Wirkstoff nicht schaden“, erklärt Schmitt. „Deshalb verwendet man die reaktionsträgen Fluorkohlenwasserstoffe.“ Solvay stellt sie unter dem Markennamen „Solkane“ in Frankfurt her und beliefert damit Pharma-Hersteller in ganz Europa.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang