Unternehmen

Wenn das Wasser kommt…


Pumpen von Jung sorgen dafür, dass der Keller nicht absäuft

Steinhagen. „Hilfe, Hochwasser!“ Wenn Rhein, Donau, Mosel oder Elbe über die Ufer treten, haben die Anlieger alle Hände voll zu tun. Sandsäcke schleppen, Keller und Eingänge vor dem drohenden Nass absichern. Und dazu kommt die Angst: Hoffentlich verreckt die Pumpe im Keller nicht, wenn dann doch Wasser eindringt – und den schönen Hobbyraum oder die Sauna überflutet.

Bei Jung Pumpen in Steinhagen bei Bielefeld kennt man diese Befürchtungen. „Viele haben ihren Keller ausgebaut. Da braucht man eine Technik, die reibungslos funktioniert“, sagt Kommunikationsleiter Dr. Andreas Kämpf. Um den hohen Qualitätsstandard zu halten, macht das Traditions-Unternehmen fast alles selbst.

Beispiel Elektromotor: Damit er lange hält, versiegelt Petra Hagemeier (49) die Kupferwicklungen zusätzlich mit einem Kunstharz. Beispiel Motorgehäuse: Eckhard Vögeding, ebenfalls 49, spritzt Kunstharz auch in die Kabelzuführung. So bleibt das Gehäuse auch noch nach Jahrzehnten absolut wasserdicht.

Bei Jung arbeiten die Mitarbeiter in kleinen Teams. Jeder beherrscht praktisch jeden Handgriff: Pressen, Stecken, Schrauben. Das sorgt für eine hohe Flexibilität.

Großer Wert auf Sicherheit

Das gilt auch für Rita Tilch (53). Heute arbeitet sie nicht in der Montage. Sondern in der Qualitätskontrolle. Die Frau schließt jede Pumpe an einen elektronischen Prüfstand an – und überprüft sie so vor allem auf elektrische Sicherheit.

Qualität hat ihren Preis. So ist eine Entwässerungspumpe von Jung teurer als eine aus dem Verbrauchermarkt.

Kämpf: „Dafür hält sie aber auch zehnmal länger.“ Jung hat nicht nur Entwässerungspumpen im Angebot. Wer etwa im Keller eine Toilette installieren will, benötigt ein Pumpen-Modell, das auch mit Fäkalien fertig wird. Auch da haben die Steinhagener das passende Produkt parat. Selbst im Markt für die kommunale Abwasserentsorgung mischt das Unternehmen erfolgreich mit.

 

Das hat man auch im Ausland erkannt. Deshalb hat das US-Unternehmen Pentair die Traditionsfirma vor einem Jahr gekauft. „Der Markt für Abwasserpumpen wächst weiter“, erklärt Jung-Pumpen-Geschäftsführer Helmut Schweitzer das amerikanische Engagement, der sich damals für „einen strategischen Eigentümer“ wie die Pentair eingesetzt hatte. Dieser setzt immerhin 3 Milliarden Dollar  im Jahr um. Schweitzer  ist sich sicher:  „Die stärkere Ausrichtung auf internationale Märkte sorgt für Stabilität und weiteres Wachstum in Steinhagen.“

Info: Jung Pumpen GmbH

Die Firma Jung Pumpen in Steinhagen hat 350 Mitarbeiter und setzt im Jahr  rund 60 Millionen Euro um. Sie ist ein international führender Hersteller von Pumpen und Systemen für die  Abwassertechnik. Neben seiner Zentrale in Deutschland verfügt das Unternehmen über Vertriebsstandorte in Frankreich, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn. Seit einem Jahr gehört es zur US-Firma Pentair.

www.jung-pumpen.de

Erfolgsbranche Pumpen

Deutschland ist bei Pumpen Weltmarktführer. Etwa jede fünfte rund um den Globus verkaufte Pumpe ist  „Made in Germany“. Auf  Rang zwei folgen die USA vor Italien und Japan. Die 120 heimischen Hersteller beschäftigen rund 27.000 Mitarbeiter. Die Branche setzte in den ersten drei Quartalen 2007 (neueste Zahlen) 3,75 Milliarden Euro um. Das sind fast 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang