Moment mal!

Was uns die Himbeere lehrt: Berliner Institut startet riesige Ernährungsstudie

Lecker: Da sollten wir uns keinen Kopf machen. Foto: Fotolia

Der moderne Mensch ist perfekt durchleuchtet: Das Smartphone weiß, wo er steckt, Facebook kennt sein Privatleben, und die Pulsuhr überwacht Herz, Sport, Schlaf. Jetzt wird durchleuchtet, was auf den Tisch kommt.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin hat dazu eine Riesen-Studie gestartet. Seine Forscher werden 60.000 Lebensmittel kaufen, zubereiten und untersuchen, auf Nährstoffe und Vitamine, Pestizide, Umweltgifte oder Schimmelpilze. Und zwar zum Teil aufs billionstel Gramm exakt.

Bleibt zu hoffen, dass wir auch hier mit der Info-Flut vernünftig umgehen. Schon vor Jahren wies der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer darauf hin: Würde heute jemand die Himbeere erfinden, bekäme er für das Produkt keine Zulassung. Denn viele der 110 Substanzen in der beliebten Frucht seien potenziell giftig.

Trotzdem essen wir sie mit Genuss. Nicht alles, was in winzigen Dosen nachweisbar ist, gefährdet wirklich unsere Gesundheit.


Mehr zum Thema:

Unter dem Motto „Moment mal!“ greift AKTIVonline regelmäßig Themen auf, die Spaß machen und zum Nachdenken anregen sollen. Einige gesammelte Beiträge lesen Sie hier. Viel Vergnügen beim Stöbern!

aktualisiert am 11.12.2017

Goji-Beeren, Chia-Samen & andere exotische Kost: Der neue Lebensmitteltrend Superfood soll angeblich supergesund sein. Aber sicher ist nur: Er kostet den Käufer super viel Geld. Doch gesunde Ernährung geht auch viel einfacher und billiger.

aktualisiert am 30.08.2016

Pfeffer und Salz sind Ihnen zu langweilig? Exotischere Gewürze sollen auf den Tisch und Teller? Wir verraten Ihnen, wofür einige angesagte Gewürze aus fernen Ländern wirklich gut sind und wo sie herkommen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang