Horsche ma …!

Was die „Elise-E“ so schnell macht


Nur 1.000 Kilogramm schwer: der Elektro-Sportwagen von Evonik-Röhm. Foto: Evonik

Von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in 4,4 Sekunden – das schafft der elektrifizierte Sportwagen „Elise-E“. Sein Geheimnis: Leichtbau!

Die Sandwich-Bauweise mit dem Strukturschaum Roha-cell und den Kohlenstoff-Fasern machen die Karosserie um 60 bis 70 Prozent leichter, als sie es mit einem vergleichbaren Stahlkonstrukt wäre. Im Ergebnis bringt der flotte Flitzer insgesamt rund 1.000 Kilogramm auf die Waage. Zu bewundern ist er beim Spezialchemie-Konzern Evonik-Röhm in Darmstadt. „Er bietet auch eine neuartige Speichertechnologie und Reifen mit reduziertem Rollwiderstand“, erklärt Sven Augustin vom Evonik-eigenen „Automotive Industry Team“.

Die Power (150 Kilowatt) bringt eine Lithium-Ionen-Batterie mit Cerio-Speichertechnik. „Das Kernstück der Batterie ist eine hochflexible Keramik-Folie“, sagt Augustin, „sie schmilzt selbst bei höchster Belastung und grober Beschädigung nicht.“ Zudem ermögliche das Material eine sehr kompakte Bauweise der Batteriezellen. Und so eine hohe Energiedichte bei geringem Gewicht.

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang