Raffiniert abgeguckt

Was der Wüstenkäfer mit dem Fassadenschutz des Baustoff-Spezialisten Sto zu tun hat

Und Kopfstand: Der Nebeltrinker­Käfer lässt gesammelte Feuchtigkeit vom Panzer fließen. Foto: Didier Descouens

Stühlingen. Algen und Pilze wachsen überall, auch auf Hausfassaden. Dort verursachen sie Verfärbungen und Flecken. Zur Lösung des Problems haben sich Forscher des Baustoff-Spezialisten Sto aus Stühlingen von einem Käfer inspirieren lassen. Dafür gab es jetzt einen Preis vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung.

Wenn die Wände lange feucht sind, etwa durch Regen, Tau oder Nebel, siedeln sich die Mikroorganismen an. Um das zu vermeiden, sollte das Haus möglichst trocken bleiben. Dabei hilft eine spezielle Farbe („StoColor Dryonic“). Vorbild dafür ist der schwarze Nebeltrinker-Käfer. Um in der Hitze der Namibwüste an der Westküste Afrikas nicht zu verdursten, klettert das kleine Insekt täglich in der Morgendämmerung auf den Kamm der Sanddünen und macht dort einen Kopfstand. Wozu das?

„Die Morgenfeuchte kondensiert an seinem Rückenpanzer“, erklärt Reiner Schmid, Fassadenexperte bei Sto. „Die auf diese Weise gewonnenen Wassertröpfchen rinnen durch die Rillen seines Panzers direkt in sein Maul.“ Ohne diesen Trick könnte der Käfer nicht überleben: In der Namibwüste regnet es im Schnitt nur einmal pro Jahr.

Die Oberflächenstruktur des Käferrückens ist so einfach wie genial: Während die Spitzen die Feuchtigkeit anziehen und kondensieren lassen, wirken die Täler dazwischen wasserabführend. Übertragen auf die Farbe bedeutet das: „Regen und vor allem Tau kann sich nicht als Tröpfchen an der Oberfläche sammeln und wird auch nicht vom Fassadensystem aufgenommen“, erläutert Schmidt. „Es verteilt sich großflächig und wird schnell abgeführt.“ Die Wände trocknen deutlich schneller und sind ohne zusätzliche Wirkstoffe resistenter gegen Algen- und Pilzbefall.

So viel Know-how belohnte das Fraunhofer-Institut mit dem Preis „Oberfläche des Jahres“. Er wird jährlich für innovative Anwendungen und Technologien vergeben.


Mehr zum Thema:

Die Natur inspiriert die Wissenschaft. Ob Klettverschlüsse, spezielle Autoreifen oder Flugzeugflügel: Sie haben ihren Ursprung in der Biologie. Lesen Sie, von welchen Tieren und Pflanzen wir schon abgeguckt haben.

Die Feinfühligkeit der Elefantenrüssel, der Ultraleichtbau der Libelle und vieles mehr: Dass wir Menschen von der Natur lernen können, rückt verstärkt ins Blickfeld der Industrie - als Ideenfundgrube für Innovationen.

Es ist nur eine millimeterkleine Verdickung, aber sie hält richtig viel aus – wenn es sein müsste, auch einen kletternden Braunbären. Wie eine Klaue in einer Tatze, so werden Filter der Wasseraufbereitungsfirma Grünbeck zwischen Wasserrohren befestigt. Das ist nur eine von vielen Lösungen, die sich Entwickler bayerischer M+E-Firmen von der Natur abgeschaut haben.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang