Arzneimittelpreise

Warum neue Medikamente so teuer sind

Neue Arzneimittel zu finden, kostet viel Geld: In jedem Wirkstoff stecken Forschungsausgaben von bis zu 1,4 Milliarden Euro. Warum das so ist, erklärt Hendrik Jürgens, Professor für Gesundheitsökonomie, Uni Wuppertal.

Einkauf in der Apotheke: Auch bei einem sehr teuren Präparat zahlen gesetzlich Versicherte nur 10 Euro zu. Foto: dpa

Einkauf in der Apotheke: Auch bei einem sehr teuren Präparat zahlen gesetzlich Versicherte nur 10 Euro zu. Foto: dpa

Wuppertal. Der Fortschritt hat seinen Preis. Besonders deutlich zeigen das neue Präparate gegen Hepatitis C: Für die Behandlung eines Kranken fallen mittlere fünfstellige Summen an. Dafür werden jetzt über 90 Prozent der Patienten von der gefährlichen Leberentzündung geheilt, Klinikaufenthalte entfallen.

In jedem neuen Wirkstoff stecken Forschungsausgaben von bis zu 1,4 Milliarden Euro

Was neue Arzneien so teuer macht, erläutert Hendrik Jürges, Professor für Gesundheitsökonomie an der Uni Wuppertal: „Die Entwicklung von Wirkstoffen ist kostspielig.“ Rund 1 bis 1,4 Milliarden Euro investieren Pharma-Konzerne laut dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller in jeden neuen Wirkstoff, der auf den Markt kommt. „Diese Summen wollen die Firmen wieder einspielen“, so Jürges.

Vor allem die klinische Erprobung mit Patienten erfordere hohe Summen: „Heute laufen für jede Arznei, die zugelassen wird, zehn Substanzen durch Kliniktests. Die neun Fehlversuche müssen aber auch finanziert werden.“

Zudem müssen die Firmen in Staaten wie Deutschland einen Zusatznutzen neuer Arzneien gegenüber herkömmlichen Mitteln belegen. „Das erfordert mehr Teilnehmer in den Kliniktests, um kleine Fortschritte nachzuweisen – dadurch werden die Studien teurer.“ Nur mit dem belegten Zusatznutzen dürfen die Hersteller einen höheren Preis mit den Krankenkassen aushandeln.

Trotzdem heben die Arzneiausgaben nicht ab. Zwar sind einzelne Behandlungen kostspielig, oft aber nur für wenige Patienten geeignet – etwa bei Krebs. Das limitiert die Kosten für die gesetzlichen Kassen. Häufig verordnete Präparate wie Rheumamittel sind dagegen viel preiswerter. Daher sind die Arzneiausgaben der Krankenkassen zuletzt nur um 4,4 Prozent gestiegen – genau so stark wie ihre Ausgaben insgesamt.


Mehr zum Thema:

Wissenschaftler sagen Tumorerkrankungen den Kampf an: Bis 2018 kommen Medikamente gegen diverse Krebserkrankungen auf den Markt. Auch wer unter Arthritis, Schuppenflechte oder Diabetes leidet, kann auf Besserung hoffen.

Welche Medikamente bringen am meisten Geld? Bei welchen Krankheiten werden sie eingesetzt? Und wer sind die Hersteller? Die Antworten gibt’s hier. Übrigens: Platz eins belegt ein Medikament, das fast aus Deutschland gekommen wäre …

aktualisiert am 04.01.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang